Datenschutz und Internet: Ein komplexes und risikoreiches Thema

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Verstöße gegen den Datenschutz bzw. die Frage, wie man wirksamen Datenschutz garantieren könne, sind gegenwärtig eines der am heftigsten diskutierten Themen in Politik, Wirtschaft und auch Wissenschaft (IT). Unternehmerische Interessen, die Möglichkeiten des Internet, die private Zurschaustellung auf Social Media-Plattformen, kriminelle Energien, unsichere Rechtslagen und vieles mehr ergeben ein äußerst diffuses Gemenge mit hohem Gefahrenpotential.

Wie sollten sich hier ein Freelancer oder externe Dienstleister aus IT, Media oder Beratung bei einem Online-Projekt sicher sein, dass er nicht gegen geltendes Recht verstößt und eventuell sogar haftbar gemacht werden kann?

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (Bildquelle: commons.wikimedia.org/ wiki/File:Ilseaigner.jpg)Kernaussagen zum Datenschutz von Ilse Aigner (Verbraucherschutzministerin)

Bildquelle: commons.wikimedia.org/ wiki/File:Ilseaigner.jpg

Bei meinen regelmäßigen Recherchen zum Thema Datenschutz bin ich auf ein Interview mit Ilse Aigner gestoßen. Die Bundesverbraucherschutzministerin hatte am 5. Januar 2011 in der Süddeutschen Zeitung (SZ) unter dem Titel „Datenschutz als Markenzeichen“ detailliert Stellung dazu genommen, warum sie sehr medienwirksam seit Monaten einen besseren Schutz personenbezogener Daten fordert. Ihre Kernaussagen im SZ-Interview lauteten u. a.:

  • Es ist wichtig, sowohl den Unternehmen Raum für Innovationen zu lassen als auch das Interesse der Menschen am Schutz ihrer Daten zu wahren.
  • Verbraucher müssen wieder die Kontrolle über ihre Daten erhalten.
  • Das Problem der Profilbildung (Veröffentlichung kommerzieller Persönlichkeits- und Bewegungsprofile) muss im Sinne der Verbraucher gelöst werden.
  • Im Fokus: Wie gehen soziale Netzwerke wie Facebook oder XING mit den privaten Daten ihrer Mitglieder um?
  • Eine Selbstverpflichtung der Unternehmen im Hinblick auf Datenschutz im Internet ist ohne strenge Kontrolle unwirksam.
  • Die Entwicklung eines „digitalen Radiergummis im Internet“ ist weiter zu verfolgen.
  • Das Bundesdatenschutzgesetz muss an das Internetzeitalter angepasst werden.

„Das Internet ist kein rechtsfreier Raum“, lautet das Credo der Ministerin, die allerdings auch einräumen muss, dass deutsches Recht im internationalen Medium Internet schnell an seine Grenzen stößt.

Unsichere Rechtslage beim Datenschutz kann zu Haftung führen

Was hierzulande Recht ist, muss anderswo noch lange nicht gelten. Internationalität – das ist meines Erachtens auch eines der Themen, das Selbstständige gerade im Minenfeld „Datenschutz“ bei entsprechenden Aufträgen in Situationen führen kann, in denen sie nicht mehr wissen können, ob sie bereits mit „einem Bein im Gefängnis stehen“. Das gilt übrigens auch, wenn

  • für den Auftrag benötigte Daten vom Unternehmen zur Verfügung gestellt werden und der externe Dienstleister nicht überprüfen kann, ob sie „sicher“ sind;
  • unter Zeitdruck sich der Freelancer schnell Daten, leidlich geprüft, aus dem Netz besorgen muss um das Projekt termingerecht abzuschließen
  • gar der Dienstleister als externer Datenschutzbeauftragter tätig ist – und letztlich anhand der rasanten Entwicklungen den endgültigen Datenschutz-Überblick nicht behalten kann.

Ich habe in meinem Blog bereits wiederholt darauf hingewiesen, dass gerade das Internet eine Vielzahl von Fallstricken für jeden IT-Freelancer, selbstständigen Medienschaffenden oder Consultant bereit hält. Und ich gebe zu, dass ich fast wöchentlich neuen Praxisbeispielen begegne, wo die Rechtslage alles andere als deutlich ist – und der Freiberufler „fahrlässig“ haftungsrechtlich relevante Verstöße begeht.

Eine umso höhere Bedeutung kommt deshalb einer spezifischen Berufshaftpflichtversicherung zu, die auch die beschriebenen Risiken rund um das Thema Datenschutz abdeckt.

Weiterführende Links zum Datenschutz im Internet:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

dsgvo gefe
DSGVO-Gesetze im Internet: Die wichtigsten Urteile und Risiken
Welche Regelungen gelten beim Datentransfer in Drittländer? Was muss eine DSGVO-konforme Webseite enthalten? Was gibt es hinsichtlich der DSGVO bei Newsletter oder Social Media zu beachten? Diese… weiterlesen
email gecdff
Newsletter-Abmeldung verhindern: So halten Sie Ihre Abonnent:innen
Newsletter-Abmeldungen verhindern: Wir zeigen Ihnen die fünf häufigsten Gründe, aus denen sich Abonnent:innen vom Newsletter abmelden und wie Sie sie doch noch umstimmen können. weiterlesen
cybersecurity gcdfffef
Cybercrime: Business-Risiko Cyber-Erpressung
Laut einer aktuellen Studie des BSI bleibt Ransomware weiterhin die Top-Bedrohung für Unternehmen. Wie Sie Ihr Business schützen können, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst: weiterlesen
wordpress
Content-Kooperationen: Chancen und Risiken für Ihr Business
Eine Content-Kooperation bietet viele Vorteile: Mehr Reichweite, mehr Traffic, Verbesserung des SEO-Rankings und möglicherweise auch neue Kundschaft. Wir verraten Ihnen, wie eine Content-Kooperation… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.