IT-Projektverträge und ihre Tücken – so klappt’s mit der Vertragsgestaltung!

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Das IT-Projekt ist gescheitert? Dann schnell den Vertrag aus der – natürlich datenrechtlich geschützten – Schublade holen und einen Blick auf die Bedingungen werfen… Wer hat’s verbockt? Oft ist genau das schon der Streitpunkt, denn laut Rechtsanwalt Matthias Rosa bestehen hierbei naturgemäß unterschiedliche Auffassungen. Hier kann nur ein bis ins kleinste Detail ausformulierter und rechtssicherer IT-Projektvertrag helfen; doch den zu gestalten, hat es echt in sich!

Vertraggestaltung bei Projektverträgen? Der kostenlose E-Mail-Kurs von RESMEDIA hilft Tücken zu besiegen.
Vertraggestaltung bei Projektverträgen? Der kostenlose E-Mail-Kurs von RESMEDIA hilft Tücken zu besiegen.

Agenturen, Softwareanbieter und IT-Unternehmen aufgepasst! Heute habe ich deshalb für euch mal wieder ein Ass im Ärmel: Ein kostenloser E-Mail-Kurs der Kanzlei RESMEDIA mit zahlreichen Tipps rund um IT-Projektverträge ist mein Fundstück der Woche.

Pro Projektvertrag

Für die meisten ist es einfach nur eins: eine lästige Pflicht. Die Gestaltung eines IT-Projektvertrages wird nur mit einem hohen Zeit- und Kostenfaktor verbunden; dass er tatsächlich etwas nützen könnte, wird darüber oft vergessen. Der Projektvertrag ist doch nur ein juristisches Kauderwelsch, das lediglich im Streitfall zu Rate gezogen wird.

Dass ein solcher aber schneller eintritt als gedacht, ist vielen gar nicht bewusst. Die meisten IT-Projekte bringen Probleme mit sich; ein ständiger Kampf um Erfolg und Misserfolg begleitet die IT-Dienstleister und IT-Freiberufler. Was passiert zum Beispiel, wenn das vereinbarte Ziel gar nicht erst erreicht wird? Die Antwort sollte klar im Projektvertrag geregelt sein, denn er ist das Dokument, an dessen roten Faden sich beide Vertragsseiten entlanghangeln können – das IT-Projekt steht und fällt mit der Gestaltung des Vertrages. Also muss dieser gut, wirklich gut sein!

Projektverträge? Mit dem E-Mail-Seminar bleibt ihr rechtssicher!

Deshalb hat es sich die RESMEDIA Kanzlei für IT-Recht zur Aufgabe gemacht, den Beteiligten an IT-Projekten in einem E-Mail-Kurs auch die rechtliche Seite im Zusammenhang mit Projektverträgen näherzubringen, damit schon bei der Auftragsvergabe klar ist, worauf sich die beiden Vertragsseiten einlassen. Mit sehr verständlichen Formulierungen und zahlreichen übersichtlichen Checklisten versuchen die Rechtsexperten, ihre Zielgruppe für rechtliche Risiken bei der Gestaltung von Projektverträgen zu sensibilisieren und zeigen mit vielen Tipps, wie ein IT-Projektvertrag rechtlich Hand und Fuß hat. Damit die Nerven der Kursteilnehmer dabei nicht zu sehr von der Juristerei strapaziert werden, bekommen sie die elf Seminarteile häppchenweise an 11 Tagen mit je einem „lernfreien“ Tag zugemailt. Los geht’s:

  1. Einleitung: Pro und Contra für einen Vertrag
  2. Was ist überhaupt geschuldet? Leistungsbeschreibung, Pflichten- und Lastenheft
  3. Festlegung des Vertragstyps – Die rechtliche Einordnung von IT-Projektverträgen und Folgen in der Praxis
  4. Mehraufwand im Projekt/Change Requests
  5. Die Nutzungsrechte an der Software
  6. Besonderheiten agiler Softwareerstellung
  7. Die Abnahme im IT-Projektvertrag und ihre Folgen
  8. Vertrauen ist gut, Vertrag ist besser/Geheimhaltungsvereinbarungen und NDA
  9. a/b Und nach dem Projekt kommt der Pflegevertrag/Service Level Agreements (SLA) im Zusammenhang mit Pflegeverträgen
  10. Der Freelancervertrag
  11. Ausblick und Fazit

„Vertrauen ist gut – Vertrag ist besser“

Aus ihrer Praxiserfahrung im IT-Vertragsrecht heraus wissen die Autoren und Rechtsanwälte Dr. Kerstin Heiss und Matthias Rosa der RESMEDIA Kanzlei genau, worauf es ankommt, damit euer Projekt reibungslos verläuft und durch einen rechts- und erfolgssicheren Projektvertrag abgesichert ist. Natürlich liegt der Fokus im Vertrag auf dem eigentlichen Ablauf des Projektes, aber auch für die Zeit danach solltet ihr schon im Projektvertrag vorsorgen.

Ist ein Projekt zum Scheitern verurteilt, kann das nämlich böses Blut mit sich bringen: Dem gegenseitigen Vertrauen wird nicht mehr entsprochen, „besonders dann nicht, wenn sich die Parteien zerstreiten und/oder es um viel Geld geht“, so Dr. Kerstin Theiss. Deshalb unbedingt schon vorher das Stillschweigen auch nach dem Projekt vertraglich vereinbaren. Wusstet ihr zum Beispiel, dass solche Geheimhaltungsklauseln entweder „direkt in den Projektvertrag mit eingebaut werden [können] oder aber in einer gesonderten Vereinbarung über die Geheimhaltungspflicht, auch bekannt als non-disclosure agreement (NDA)“, vertragstechnisch geregelt sein können? Nein? Dann wird’s Zeit 😉

Fazit: Habt auch ihr euch bisher erfolgreich vor Projektverträgen gedrückt oder euch kaum Gedanken über deren Ausformulierung gemacht? Dann solltet ihr jetzt schleunigst umdenken!!! Ihr seht, welch großen Nutzen rechtssichere Projektverträge haben können. Zwar kann der E-Mail-Kurs nicht den Rat eines Fachanwaltes ersetzen, aber zumindest könnt Ihr mit dem Anwalt in Zukunft auf Augenhöhe sprechen 😉

Weiterführende Informationen:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

dsgvo gefe
DSGVO-Gesetze im Internet: Die wichtigsten Urteile und Risiken
Welche Regelungen gelten beim Datentransfer in Drittländer? Was muss eine DSGVO-konforme Webseite enthalten? Was gibt es hinsichtlich der DSGVO bei Newsletter oder Social Media zu beachten? Diese… weiterlesen
email gecdff
Newsletter-Abmeldung verhindern: So halten Sie Ihre Abonnent:innen
Newsletter-Abmeldungen verhindern: Wir zeigen Ihnen die fünf häufigsten Gründe, aus denen sich Abonnent:innen vom Newsletter abmelden und wie Sie sie doch noch umstimmen können. weiterlesen
cybersecurity gcdfffef
Cybercrime: Business-Risiko Cyber-Erpressung
Laut einer aktuellen Studie des BSI bleibt Ransomware weiterhin die Top-Bedrohung für Unternehmen. Wie Sie Ihr Business schützen können, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst: weiterlesen
wordpress
Content-Kooperationen: Chancen und Risiken für Ihr Business
Eine Content-Kooperation bietet viele Vorteile: Mehr Reichweite, mehr Traffic, Verbesserung des SEO-Rankings und möglicherweise auch neue Kundschaft. Wir verraten Ihnen, wie eine Content-Kooperation… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.