Kostenloser Leitfaden klärt auf: Rechtliche Stolperfallen im E-Mail-Marketing

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Immer wieder landen bei mir Schadenfälle auf dem Tisch, bei denen ein gut gemeinter Marketing-Newsletter völlig nach hinten losgegangen ist. Und so bleibt vom wohl beliebtesten Marketing-Instrument aus Online-Handel und Co. am Ende oft nichts anderes übrig, als ein teuer abgemahnter Rechtsverstoß. Dabei lassen sich Abmahnungen und Schadensersatz im Zusammenhang mit Newsletter-Marketing relativ gut vermeiden – wenn gewisse gesetzliche Vorgaben eingehalten werden. Welche das sind, dazu habe ich im Netz ein kostenloses Whitepaper gefunden.

mailbox

Auf 17 Seiten erklärt der pdf-Leitfaden „Rechtliche Stolpersteine im E-Mail-Marketing“ von Martin Rätze und Olaf Groß (Trusted Shops) die gesetzlichen Vorschriften und bringt auf den Punkt, was Internetdienstleister beim Newsletter-Marketing beachten sollten. Mein Fundstück der Woche.

Newsletter: Eine der am häufigsten abgemahnten Marketing-Formen

Bevor es ans rechtliche Eingemachte beim Newsletter-Marketing geht, noch einige Zahlen vorneweg: Laut Dialog Marketing Monitor 2011 der Deutschen Post nutzt etwa jedes fünfte Unternehmen den Newsletter zur Kundenbindung oder um neue Kunden zu gewinnen. Gleichzeitig gehört der Newsletter aber zu einer der am häufigsten abgemahnten Formen des Marketings.

Angesicht dieser Zahlen wundert es mich ehrlich gesagt nicht, dass ich in meiner Praxis als Versicherungsmakler immer wieder über Schadenfälle im Zusammenhang mit dem Versenden von Newslettern stolpere – wie zum Beispiel im Fall eines Consultants (siehe weiterführende Informationen am Ende meines Beitrags).

Whitepaper: Gesetzliche Vorgaben auf den Punkt gebracht

Das pdf-Whitepaper „Rechtliche Stolpersteine im E-Mail-Marketing“ setzt bei solchen rechtlichen Stolperfallen im E-Mail-Marketing an.

Neben Grundlagen, wie dem richtigen Versandzeitpunkt, der Versandfrequenz und dem „Erfolgsfaktor Betreffzeile“ geht es vor allem um das Thema rechtliche Vorgaben.

So werden unter anderem diese Themen und Fragen kurz und knapp zusammengefasst auf den Punkt gebracht:

  • Wettbewerbsrechtliche Grundlagen
  • Zur Unzulässigkeit von Crawlern
  • Opt-out-Erklärungen: Nachweis der Einwilligung – und wie er gelingt
  • Verfahren: Opt-in und Confirmed-opt-in
  • Verfahren: Double-Opt-in
  • Werbung in der Bestellbestätigung
  • Ausnahme: Keine Einwilligung erforderlich
  • Tell-a-friend ist unzulässig
  • Erlischt eine Einwilligung nach einiger Zeit?
  • Erlischt die Einwilligung durch Widerruf oder Rücktritt des Kunden vom Kauf- und Dienstleistungsvertrag?
  • Verstöße: Welche Konsequenzen drohen wann?
  • Warum Abmeldungen nicht ignoriert werden dürfen

Was ich richtig gut finde: Obwohl die Texte sehr übersichtlich gehalten sind, wurden in den Leitfaden auch Gerichtsurteile eingearbeitet – was das abstrakte Thema „Rechtsverstöße“ meiner Meinung nach greifbarer macht.

Fazit: Der verständlich geschrieben Leitfaden liefert die wichtigsten Infos zu rechtlichen Vorgaben beim Newsletter-Marketing – und baut dabei auch auf handfeste Marketing-Argumente. Damit ist das Whitepaper wichtige Grundlagenlektüre für alle, die diese Form des Marketings bereits nutzen (und sichergehen wollen, auf der rechtlich sicheren Seite zu sein) oder in Zukunft nutzen wollen.

Hier geht es zu dem kostenlosen Leitfaden: Rechtliche Stolpersteine im E-Mail-Marketing.

Weiterführende Informationen

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.