Keine dufte Angelegenheit: IT-Dienstleister haftet für falsch importierte Preisliste im Webshop

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Online-Shops, bei denen es Konsum- und Beautyartikel günstiger als zur unverbindlichen Preisempfehlung gibt, boomen bei Schnäppchenjägern. Klar, wer freut sich nicht, wenn er ein Produkt günstiger als normal bekommen kann. In diesem Fall allerdings etwas zu günstig: Weil der mit der Programmierung des Online-Shops beauftragte IT-Dienstleister falsche Preise importierte, gab es diverse Parfüms sogar noch unter dem Einkaufspreis. Ein Fehler, der zwar die Kunden freute – den Auftraggeber allerdings weniger. Und plötzlich standen knapp 4.000 Euro Umsatzausfall im Raum…

still life

Der „Preis-Fail“ auf dem Online-Shop zeigt sehr anschaulich die Haftungsrisiken von IT-Dienstleistungen im E-Commerce. Um diesen konkreten Schadenfall geht es diese Woche auf meinem Blog – und darum, wie sich IT-Dienstleister und IT-Freelancer absichern können, wenn ihre Kunden durch sie finanzielle Einbußen wie einen Umsatz- und Gewinnausfall erleiden.

Neues Format der Preisliste wird zum Verhängnis

Die ganze Geschichte des Schadenfalls: Für einen Online-Shop, der Konsumartikel und Sonderposten günstiger als zur UVP anbietet, ist unser IT-Dienstleister mit der Programmierung und laufenden technischen Betreuung des Shops beauftragt.

Zu den Aufgaben gehört auch, die Preisliste zu importieren, die jede Nacht vom Großhändler aktualisiert wird. Ganz nach dem Motto: Täglich grüßt das Murmeltier.

Nun gab es allerdings eine Neuerung: Das Format der Preisliste änderte sich. Und wie das so ist: Wenn sich die Routine ändern, läuft manchmal alles aus dem Ruder. So auch in diesem Fall. Wie gewohnt importierte der IT-Dienstleister die Preise aus der Liste – und dabei prompt die falsche Spalte.

Ein Fehler, der dafür sorgte, dass in dem Online-Shop diverse Parfüms nun nicht nur um einige Prozent günstiger als die UVP, sondern um einige Prozent günstiger als der Einkaufspreis waren…

Minusgeschäft für Auftraggeber: Rund 4.000 Euro

Umsatzausfall Parfüm zum Spottpreis: Was anfangs keinem der Verantwortlichen auffiel, wurde schnell von den Kunden bemerkt. Und man kann sich vorstellen, dass der Run auf die überdurchschnittlich günstig angebotene Ware demensprechend groß war.

Eine Woche lang fanden die falsch ausgezeichneten Artikel so reißenden Absatz, bis der Fehler von den Shop-Betreibern selbst bemerkt wurde und daraufhin der IT-Dienstleister die Preise schnell korrigierte.

Bilanz dieses Minusgeschäfts: rund 4.000 Euro. Ein Umsatzausfall, für den der Auftraggeber seinen IT-Dienstleister finanziell in Haftung nahm. Schließlich hatte ja er die falschen Preise importiert…

IT Betriebshaftpflichtversicherung sichert finanzielle Nachteile des Kunden ab

Und was nun? Natürlich könnte der Online-Shop die Kunden-Bestellungen nicht annehmen, weil es sich bei den falschen Preisen um einen technischen Fehler handelt. Das wäre in diesem Fall jedoch gar nicht möglich gewesen: Weil der Fehler erst nach einer Woche bemerkt wurde, waren die meisten der Parfüms schon ausgeliefert…

So oder so: Werden Artikel wegen eines Software- bzw. Programmierfails oder eines fehlerhaften Datenimports nicht ausgeliefert oder hohe Stückzahlen zum „Dumping-Preis“ verkauft, kann das einen großen finanziellen Schaden (versicherungstechnisch Vermögensschaden durch Umsatz- bzw. Gewinnausfall) nach sich ziehen.

Daher ist es wichtig, dass die IT Betriebshaftpflichtversicherung auch Vermögensschäden und Vermögensfolgeschäden abdeckt. Aber wie so oft im Versicherungsbereich ist das noch nicht die ganze Miete. Es gibt nämlich bei einigen Versicherungsangeboten eine Einschränkung im „Kleingedruckten“, die leicht zum Bumerang werden kann.

Vorsicht vor der „Experimentier- und Erprobungsklausel“

Die fleißigen Blogleser unter Euch wissen vielleicht schon, was jetzt kommt: Die Experimentier – und Erprobungsklausel. Diese erkläre ich Euch am besten anhand einer konkreten Beispielklausel:

Nicht versichert sind Ansprüche aus Sach- und Vermögensschäden (….) die nicht nach dem Stand der Technik oder in sonstiger Weise ausreichend erprobt waren.“

Bei meinem Schadenfall wendet sicherlich der eine oder andere von Euch ein: Warum hat der IT-Dienstleister den Import nicht noch mal geprüft? Klar, im Nachhinein hat sich der Mitarbeiter dazu einigen Spott anhören müssen. Ich bin jedoch nach vielen Jahren Erfahrung mit Vermögensschäden der Meinung, dass solche Fehler einfach passieren – und dies umso eher, je mehr Routine man bei bestimmten Vorgängen entwickelt hat.

Kann der Versicherer in diesen Fällen aufgrund „nicht ausreichender Tests oder Erprobung“ – wie in der oben genannten Klausel geschrieben – den Versicherungsschutz einfach ablehnen, sind viele „Leichtsinnfehler“ nicht versichert.

Ich empfehle Euch daher IT Betriebshaftpflichtversicherungen, die auf eine derartige Klausel verzichten. Auch davon gibt es einige. Man muss nur genau hinsehen und sich die Versicherungsbedingungen durchlesen – insbesondere die Ausschlüsse :).

Weiterführende Informationen

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

virus
Viren, Würmer und Trojaner: Diese Malware Arten gibt es

Virus, Wurm oder Trojaner? Wir erklären den Unterschied zwischen den verschiedenen Malware-Arten und verraten Ihnen, wie Sie Ihr Business vor teuren Cyberschäden schützen können.

weiterlesen

Interview Lisa Rudolf Artikelbild
Start in die Selbständigkeit: Interview mit SEO-Expertin Lisa Rudolf
Seit Anfang 2022 berät Lisa Rudolf hauptberuflich Selbständige, Blogger:innen und Unternehmen in Sachen Suchmaschinenoptimierung. Mit uns sprach sie über den Start in die Selbständigkeit,… weiterlesen
data gcc
Datenverlust nach Sicherheitsupdate – ein echter exali Schadenfall
Für einen IT-Dienstleister geriet eine Routinetätigkeit zum Alptraum: Beim Aufspielen eines Sicherheitsupdates für seinen Auftraggeber verschwanden wichtige Daten – auch ein angefertigtes… weiterlesen
build
Architektinnen und Architekten aufgepasst: Schnell noch zu exali.de wechseln und sparen!
Nutzen Sie Ihr Kündigungsrecht zum 30.09. und wechseln Sie Ihre Architekten-Haftpflicht. Mit dem Beitragsrechner von exali.de geht’s schnell einfach und sicher! weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.