Printwerbung: Grünes Licht für Werbung mit Internet-Testergebnissen?

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Werbung? Jawollja! Nichts ist im jeweiligen Business wichtiger, als kräftig die Werbetrommeln für das eigene Produkt zu rühren. Als kleines Wunder bei der Umsatzsteigerung erweist sich oft schon ein guter Test oder gar ein Testsieger eines seriösen Testunternehmens. Mal ehrlich: Wer von uns hat noch nie ein Produkt einem anderen vorgezogen, weil es laut Stiftung Warentest mit „sehr gut“ abgeschlossen hatte; ich erst gestern ein schmackhaftes Olivenöl 😉 Aber aufgepasst, besonders bei Print-Werbung gibt’s Ärger bei der Verwendung von Internet-Testergebnissen!

Test: „sehr gut“! Ein gutes Testergebnis fängt Kunden ein... Egal ob’s aus dem Internet kommt oder nicht!
Test: „sehr gut“! Ein gutes Testergebnis fängt Kunden ein… Egal ob’s aus dem Internet kommt oder nicht!

Werbung mit Testergebnissen ist ein hochsensibles und brisantes Thema; gerade bei mir als Versicherungsmakler klingeln hier sämtliche Alarmglocken. Stichwort: Veröffentlichungsrisiken! Erst kürzlich musste sogar das Oberlandesgericht eine Streitfrage hierzu schlichten. Was dabei raus kam? Auf meinem Blog gibt’s jetzt die Antwort 😉

Fallstricke lauern überall…

Neue Kunden im Handumdrehen gewinnen? Die richtige Werbung muss her – Testergebnisse am besten inklusive! Dass die allerdings von der Konkurrenz meist mit besonders kritischen Adleraugen beäugt werden, ist klar. Deshalb lieber zweimal hinschauen, welche Informationspflichten es dabei einzuhalten gilt.

…egal ob bei Online-Werbung…

Ganz oben auf der Prioritätenliste bei der Werbung mit Testergebnissen in einem Online-Angebot steht die klar und deutlich lesbare Angabe des exakten Fundortes der Veröffentlichung. Wie der eCommerce-Blog Onlinehändler-News  berichtet, darf auch

„[d]er Rang im Verhältnis zu den ebenfalls getesteten Produkten (…) nicht verschleiert werden. Für Online-Händler bedeutet dies, dass auch anzugeben ist, wie viele Produkte insgesamt getestet wurden und welchen Platz das Produkt im Gesamtranking erzielt hat.“

…oder Print-Werbung

Bei der klassischen Print-Werbung ist all das aufgrund Platz und Design meist aber gar nicht so hundertprozentig umzusetzen. Deshalb entschied sich ein Händler einen Staubsauger in seinem Bestellmagazin zwar mit dem Testergebnis „sehr gut“ zu bewerben, allerdings nur unter Angabe des Internetportals, auf dem er den Test gefunden hatte. Für einen Wettbewerbsverband ist das ein absolutes Wettbewerbs-No-Go; er zieht vor Gericht. Wo kämen wir denn da hin, wenn wir heutzutage mit einem Internet-Testergebnis werben, wo doch für nahezu jeden das Internet absolutes Neuland ist (Achtung: Ironie des Internetschicksals 😉 )…

OLG Oldenburg gibt Entwarnung: Fundstelle ist Zünglein an der Waage!

Die erste Instanz, das Landgericht Oldenburg, sah das allerdings genau so – die Bezugnahme auf ein im Internet veröffentlichtes Testergebnis ist wettbewerbswidrig. Da hilft auch die Angabe der genauen Fundstelle nichts, denn „[d]er Verbraucher müsse die Möglichkeit haben, anhand der Fundstelle das Testergebnis auch ohne Internet nachlesen zu können.“

Die Richter am OLG Oldenburg (Urteil vom 31.07.2015, Az.: 6 U 64/15) scheinen hier dann doch etwas mehr mit der digitalisierten Zeit zu gehen: Sie geben der Berufung des Händlers statt und erachten eine solche Werbung mit Testergebnissen als zulässig. Immerhin wurde der Verbraucher deutlich auf die Fundstelle hingewiesen und könne leicht auf das Testergebnis zugreifen, denn

das Internet sei in weiten Bevölkerungskreisen verbreitet. Ihm komme eine immer größere gesellschaftliche Bedeutung zu. Ein Verbraucher könne sich selbst dann ohne große Mühe Zugang zum Internet verschaffen, wenn er über keinen eigenen Anschluss verfüge. Ihm werde dabei nicht mehr abverlangt, als wenn er sich ein in einer Zeitschrift veröffentlichtes Testergebnis besorgen müsste.“

Fazit: Jetzt ist es raus: Die Print-Werbung mit einem Testergebnis aus dem Internet ist keineswegs wettbewerbswidrig, sondern zulässig – habt ihr tatsächlich mit so einem Streit zu Zeiten der Digitalisierung gerechnet? 😉 Allerdings solltet ihr dennoch immer vorsichtig bei der Werbung mit Testergebnissen sein und auf so Kniffe wie seriöses Testunternehmen, aktuelles Testdatum und überprüfbare Ergebnisse achten. Und natürlich die Angabe der Fundstelle nicht vergessen, sonst könntet ihr schnell der Irreführung überführt werden!

Weiterführende Informationen:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

shutterstock zugeschnittenNews
Die 5 häufigsten Rechtsverletzungen und wie Sie diese vermeiden
Keine Rechtsverletzung, keine Abmahnung: Wir verraten, welche Rechtsverletzungen in der Praxis am häufigsten vorkommen und wie Sie diese vermeiden… weiterlesen
michael geiger JJPqavJBy k unsplash
Ransomware: Ein Schadenfall über einen Trojaner und ungenügende Absicherung
Hier ging wirklich alles schief: Nach einer Cyberattacke machte sich ein IT-Dienstleister daran, die IT-Systeme einer Consultingfirma wiederherzustellen. Menschliches Versagen und veraltete Technik machten… weiterlesen
steven binotto hEPKA KRk unsplash
Markenrechtsverletzung: Ein IT-Dienstleister vergisst Markenrecherche
Eine umfangreiche Markenrecherche gehört dazu, wenn man eine neue Marke anmelden will. In diesem echten Schadenfall „vergaßen“ diese jedoch sowohl der IT-Dienstleister als auch seine… weiterlesen
Substack Interview Sascha Pallenberg Artikelbild
Substack: Blog, Podcast und Newsletter über eine Plattform
Sascha Pallenberg gehört zu den bekanntesten Tech-Bloggern im deutschsprachigen Raum. Im Interview sprach er mit uns über sein neues Projekt „Metacheles“ und die Vorteile der Plattform… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.