Rechtssicher Google Analytics und Google Universal Analytics verwenden? So geht’s!

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Wie finden Webseitenbesucher den Einstieg auf die Seite, wie lange bleiben sie da und was machen sie? Wer Antworten auf diese Fragen haben möchte, kann auf Google Analytics und Google Universal Analytics zurückgreifen. Doch wer hier rechtssicher unterwegs sein will, sollte einiges beachten. Denn schon kleine Fehler können eine Abmahnung bringen.

Google Analytics und Google Universal Analytics rechtssicher anwenden
Google Analytics und Google Universal Analytics rechtssicher anwenden

Mit meinem Fundstück der Woche kann Euch das nicht mehr passieren.  

Datenschutz trotz Google Analytics

Der schmale Grat zwischen effektivem Marketing und der Verletzung deutscher Datenschutzvorschriften ist für Webseitenbetreiber nicht immer leicht zu bewandern. Deshalb freue ich mich über den Artikel „Google Analytics und Google Universal Analytics rechtssicher nutzen: Was Webseitenbetreiber jetzt tun müssen“ von eRecht24, in dem Rechtsanwalt Sören Siebert die wichtigsten Regeln einfach erklärt.

Einigung zwischen Google und Datenschützern

Zum Einstieg in den Artikel blickt der Autor kurz auf die Vergangenheit und den Streit zwischen Datenschützern und Google zurück und erklärt, dass ein Kompromiss zur Verwendung von Google Analytics gemäß der Datenschutzrichtlinien gefunden wurde.

Damit sich Webseitenbetreiber innerhalb der gesetzlichen Regeln bewegen, müssen sie folgende Schritte beachten:

  1. Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung mit Google abschließen
  2. IP-Adressen anonymisieren
  3. Datenschutzerklärung aktualisieren
  4. Widerspruchsrecht einräumen und Link zu Browser PlugIn setzen

Schritt für Schritt zum rechtskonformen Tracking

Sören Siebert erklärt zu jedem der Schritte einfach und gut verständlich, wie auch Nicht-Profis diese umsetzen können. Wusstet ihr zum Beispiel, dass in eurer Datenschutzerklärung der Link zum Browser PlugIn, das die Speicherung von Daten unterbindet, enthalten sein muss?

Fazit: Wer keine Lust hat bei der Verwendung von Google Analytics eine Abmahnung wegen Verletzung der Datenschutzgesetze zu bekommen, muss sich zwingend mit den geltenden Vorschriften befassen. Der Artikel von Sören Siebert ist dabei der ideale Einstieg, der das Thema in leicht konsumierbare Abschnitte aufteilt und quasi eine To-Do-Liste für alle Seitenbetreiber liefert.

Weitere interessante Artikel:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

shutterstock zugeschnittenNews
Die 5 häufigsten Rechtsverletzungen und wie Sie diese vermeiden
Keine Rechtsverletzung, keine Abmahnung: Wir verraten, welche Rechtsverletzungen in der Praxis am häufigsten vorkommen und wie Sie diese vermeiden… weiterlesen
michael geiger JJPqavJBy k unsplash
Ransomware: Ein Schadenfall über einen Trojaner und ungenügende Absicherung
Hier ging wirklich alles schief: Nach einer Cyberattacke machte sich ein IT-Dienstleister daran, die IT-Systeme einer Consultingfirma wiederherzustellen. Menschliches Versagen und veraltete Technik machten… weiterlesen
steven binotto hEPKA KRk unsplash
Markenrechtsverletzung: Ein IT-Dienstleister vergisst Markenrecherche
Eine umfangreiche Markenrecherche gehört dazu, wenn man eine neue Marke anmelden will. In diesem echten Schadenfall „vergaßen“ diese jedoch sowohl der IT-Dienstleister als auch seine… weiterlesen
Substack Interview Sascha Pallenberg Artikelbild
Substack: Blog, Podcast und Newsletter über eine Plattform
Sascha Pallenberg gehört zu den bekanntesten Tech-Bloggern im deutschsprachigen Raum. Im Interview sprach er mit uns über sein neues Projekt „Metacheles“ und die Vorteile der Plattform… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.