Schlagwort „Blitzversand“: So bleibt Euer Webshop rechtssicher!

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

„Kommen Sie rein, kommen Sie ran!“ Auf den ersten Blick sind Webshops meist sehr einladend und der Kauf von der Couch aus nur wenige Klicks entfernt… Dennoch kommen viele Shopper nur zum Stöbern, klicken sich von Artikel zu Artikel, legen vieles in den Warenkorb und dann – ABBRUCH! Aus vielen Klicks wird nicht ein einziger Kauf. Doch nicht nur Qualität und Preis sind entscheidende Gründe, sondern auch der Service! Deshalb lassen sich viele Webshop-Betreiber hinreißen, blitzschnell einen „Blitzversand“ anzubieten, um sich von der Shop-Konkurrenz abzuheben.

Viele Webshop-Betreiber versuchen sich im Angebots-Getümmel mit ihrem Service abzuheben und bieten z.B. Blitzversand an – rechtliche Fallstricke inklusive.
Lukrativer Blitzversand-Service? Unter diesen Voraussetzungen droht kein rechtliches Blitzgewitter!

Aber aufgepasst: Beim Schlagwort „Blitzversand“ sägt ihr als Webshop-Betreiber schnell selbst am Ast, auf den ihr mit dem neuen Service klettern konntet. Ich lege euch heute auf meinem Blog lieber mal eine weiche und rechtssichere Matte drunter 😉

Webshops im Servicerausch

Homepage an Homepage tummeln sich unzählige Anbieter mit ähnlichen Angeboten im Netz – und es werden immer mehr! Wer sich da als Online-Händler einen Namen machen will, braucht die richtige Strategie. Viele knöpfen sich die Qualität oder den Preis vor – was kann ich besser machen, wie wende ich Marketing richtig auf meine Produkte an, um erstaunliche Erfolge zu erzielen? Manch andere tun es Internetriesen wie Amazon gleich und setzen am Service an: Schlagwort „Blitzversand“.

Fallstrick: Missverständnis

Doch was meinen Webshop-Betreiber eigentlich damit? Wollen sie dem Verbraucher suggerieren, dass sich die Ware aus dem Lager des Shops blitzschnell verabschiedet und sich auf den Weg zu den Kunden macht? Oder setzen sie „Blitzversand“ mit „Blitzlieferung“ gleich und implizieren, dass auch die Zustellung umgehend erfolgt? Dann schlittern sie allerdings schnurstracks in die Abmahnfalle, denn das wäre nach §5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 UWG eine Irreführung der Kunden über den Zeitpunkt der Lieferung.

Wieder einmal muss hier der durchschnittlich informierte und aufmerksame Verbraucher herhalten, der dem Begriff „Blitzversand“ laut Phil Salewski, freier Mitarbeiter der Münchner IT-Recht Kanzlei, nur entnimmt,

„dass der Unternehmer hiermit für die schnellstmögliche Abfertigung der Bestellung werben will und garantiert, die Lieferung unverzüglich einzuleiten. Eine weitergehende Versicherung dahingehend, dass auch die Lieferung selbst blitzartig erfolgt, ist nicht angelegt und kann vernünftigerweise auch nicht geleistet werden, weil sich etwaig eintretende Verzögerungen beim Transportdienstleister regelmäßig seiner Kontrolle und Einflussnahme entziehen.“

Auf Zahlung und Verfügbarkeit kommt’s an!

So, das hätten wir geklärt – der durchschnittliche Verbraucher rechnet nur mit einem schnellen Versand, ohne die Lieferzeit einzuberechnen! Aber noch etwas ist bei der Werbung mit „Blitzversand“ unbedingt zu beachten: Könnt ihr als Webshop-Betreiber sicherstellen, dass eure Artikel jederzeit tatsächlich verfügbar sind und ihr bei der Versendung höchste Eile walten lasst? Die Weitergabe an den Transportdienstleister muss beim Blitzversand nämlich noch an dem Tag erfolgen, an dem entweder die Zahlung beim Händler eingeht (Vorauskasse) oder der Verbraucher die Ware bestellt hat (Kauf auf Rechnung). Ansonsten ist die Werbung mit „Blitzversand“ nach einem grundlegend wegweisenden Urteil des Landgerichtes Frankfurt (Urteil vom 11.05.2011, Az.: 3-08 O 140/10) „irreführend und damit wettbewerbswidrig (…).“

Schummeln gilt nicht!

Das allgemeine Verständnis vom Schlagwort „Blitzversand“ ist also eine blitzschnelle Reaktion der Lageristen, um den Artikel eilend auf den Weg zu bringen. Wer jetzt versuchen möchte, über abweichende Konditionen in den AGBs zu schummeln – Finger weg, das klappt sicher nicht und gibt nur Abmahnärger! Auf klärende Zusatzinformationen zu fraglichen oder täuschungsgeeigneten Inhalten kann gemäß LG Frankfurt aber „durch ein Sternchen oder eine hochgestellte Ziffer“ hingewiesen werden.

Fazit: So, ihr lieben Webshop-Betreiber: Ihr dürft also tatsächlich Werbung mit dem Schlagwort „Blitzversand“ machen, aber bitte die Voraussetzungen rund um Zahlungsart und Zusatzbedingungen nicht vergessen!!! Sonst hagelt’s womöglich Abmahnungen… Zwar gibt es aktuell keinen Fall, in dem die Verwendung des Schlagwortes vor Gericht diskutiert wird, aber nichts ändert sich bekanntlich schneller als die Lage. Deshalb lieber vorsorgen, als hinterher jammern! Sagt später nicht, euch hätte keiner gewarnt 😉

Weiterführende Informationen:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

shutterstock zugeschnittenNews
Die 5 häufigsten Rechtsverletzungen und wie Sie diese vermeiden
Keine Rechtsverletzung, keine Abmahnung: Wir verraten, welche Rechtsverletzungen in der Praxis am häufigsten vorkommen und wie Sie diese vermeiden… weiterlesen
michael geiger JJPqavJBy k unsplash
Ransomware: Ein Schadenfall über einen Trojaner und ungenügende Absicherung
Hier ging wirklich alles schief: Nach einer Cyberattacke machte sich ein IT-Dienstleister daran, die IT-Systeme einer Consultingfirma wiederherzustellen. Menschliches Versagen und veraltete Technik machten… weiterlesen
steven binotto hEPKA KRk unsplash
Markenrechtsverletzung: Ein IT-Dienstleister vergisst Markenrecherche
Eine umfangreiche Markenrecherche gehört dazu, wenn man eine neue Marke anmelden will. In diesem echten Schadenfall „vergaßen“ diese jedoch sowohl der IT-Dienstleister als auch seine… weiterlesen
Substack Interview Sascha Pallenberg Artikelbild
Substack: Blog, Podcast und Newsletter über eine Plattform
Sascha Pallenberg gehört zu den bekanntesten Tech-Bloggern im deutschsprachigen Raum. Im Interview sprach er mit uns über sein neues Projekt „Metacheles“ und die Vorteile der Plattform… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.