Cyber Security Report 2015: IT-Sicherheitsrisiken sind der Klotz am Industrie 4.0-Bein

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

„90 Prozent aller Unternehmen verzeichnen Cyberangriffe.“ Erschreckend? Ja, aber das sind nun mal die Fakten! Cyberattacken sind schon lange eine reale und vor allem immer aktuelle Gefahr. Oft wird das Gefahrenpotenzial aber einfach unter den Teppich gekehrt: Gibt es in der Öffentlichkeit keine spektakulären Fälle zum digitalen Terror, verdrängen Unternehmen das Risiko flugs wieder aus ihren Gedanken, ganz nach dem Motto „Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts.“ Dabei sind Cyber-Angriffe und die damit verbundenen IT-Sicherheitsbedenken laut Cyber Security Report 2015 der Hemmschuh für Industrie 4.0.

Die Industrie 4.0 kann kommen? Noch machen ihr IT-Sicherheitsbedenken die Entwicklung schwer!
Die Industrie 4.0 kann kommen? Noch machen ihr IT-Sicherheitsbedenken die Entwicklung schwer!

Was das Institut für Demoskopie Allensbach und das Centrum für Strategie und Höhere Führung Bodman mit dem Blick in die Industrie 4.0-Kristallkugel sonst noch so an Licht- und Schattenseiten zunehmender Vernetzung herausfanden, erfahrt ihr jetzt: Der Cyber Security Report 2015 ist mein Fundstück der Woche!

Ja, ist denn schon … Industrie 4.0?

Zumindest in den Köpfen der Unternehmer ist Industrie 4.0 angelangt; schon fast 74 Prozent kennen den Begriff, intensiv beschäftigt haben sich allerdings deutlich weniger damit, so das Ergebnis der fünften Welle des im Auftrag der Deutschen Telekom erstellten, 50-seitigen Cyber Security Reports 2015. Dennoch ist klar: Die vierte industrielle Revolution wird in großen Schritten auf uns zukommen und ist eine bedeutende Entwicklung für den Wirtschaftsstandort Deutschland, die wir irgendwann wahrscheinlich nicht mehr missen möchten.

Digitaler Terror: Cyber-Angriffe nehmen zu

Dass die Lage in Sachen Cyber-Kriminalität sich dadurch aber noch weiter zuspitzen könnte, ist kein Geheimnis und macht die flächendeckende Verbreitung von Industrie 4.0 so schwierig. Nahezu 90 Prozent der Entscheider aus Politik und Wirtschaft stufen das sogar als den aktuell wichtigsten Hinderungsgrund ein. Der repräsentative Report, für den 113 Abgeordnete und 532 Führungskräfte aus mittleren und großen Unternehmen befragt wurden, zeigt, dass bereits jetzt 9 von 10 Unternehmen Opfer von IT-Systemen gewesen sind, Dunkelziffer EXKLUSIVE… Die Angriffsmittel werden zudem immer professioneller, die Methoden der Hacker ausgefeilter. Eine – wenn auch noch so kleine – Schwachstelle wird sofort ausgenutzt und verschärft die Gefährdungslage enorm, warnt auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in ihrem Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2015.

Ausgaben für die IT-Sicherheit steigen!

Deshalb verwundert es nicht, dass immer mehr Unternehmen einen Zahn zulegen, um ihr Unternehmensnetzwerk vor Zugriffen von außen zu schützen: 92% der Führungskräfte in mittleren und großen Unternehmen messen der IT-Sicherheit laut Studie einen „hohen oder sogar sehr hohen Stellenwert“ bei. Aus gutem Grund legen Unternehmen in puncto Sicherheit deshalb auch eine finanzielle Schippe drauf: Im Vergleich zu früheren Jahren geben 29 Prozent der Befragten deutlich mehr für die IT-Sicherheit aus.

Was geht sonst noch ab im Cyber Security Report 2015?

Aber das ist weit nicht das einzige, was der Cyber Security Report 2015 auf 50 interessanten Seiten zu Tage bringt. Gegliedert in die Untertitel

  • IT- und Datenrisiken als gesellschaftliche Risiken aus Sicht der Entscheider
  • Hoher Stellenwert von IT-Sicherheit in deutschen Unternehmen
  • Zunehmende Digitalisierung als finanzielle Herausforderung
  • Industrie 4.0: Grosse Bedeutung für Deutschland
  • Industrie 4.0 im eigenen Unternehmen
  • Unternehmensübergreifende Initiativen zur IT-Sicherheit

liefert der Report ein repräsentatives Meinungsbild von Entscheidern aus Wirtschaft und Politik zu den Licht- und Schattenseiten, die mit der Entwicklung von Industrie 4.0 einhergeht. Dabei kommen weder Vergleiche über die Zeit hinweg zu kurz noch die Diskussion wichtiger Komponenten für die IT-Sicherheit. Wusstet ihr zum Beispiel, dass Verantwortliche voll und ganz auf die Cloud setzen, obwohl nur 24 Prozent der Führungskräfte Cloud Computing für sicher halten. Strategie muss es deshalb sein, „sichere Geschäftsmodelle für die Cloud zu entwickeln und so das Vertrauen in die Cloud zu stärken“, betont Anette Bronder, Director der Digital Division von T-Systems.

Fazit: Na, habt ihr den Sicherheitsradar in eurem Unternehmen auch brav eingeschaltet? 😉 Ihr seht, ihr dürft das auf keinen Fall schleifen lassen, denn die intelligente Vernetzung von Menschen, Maschinen und Produktionsprozessen schreitet immer weiter voran und damit erhöht sich auch das Risiko, ins Visier von Angreifern zu geraten. Um zu erfahren, welche Chancen und Risiken die industrielle Revolution bereit hält, was jetzt wichtig ist und wie weit die Umsetzung bereits im Gange ist, kann ich euch den Report nur wärmstens empfehlen!

>> Hier gibt’s den Cyber Security Report 2015 kostenlos zum Download.

Weiterführende Informationen:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

shutterstock zugeschnittenNews
Die 5 häufigsten Rechtsverletzungen und wie Sie diese vermeiden
Keine Rechtsverletzung, keine Abmahnung: Wir verraten, welche Rechtsverletzungen in der Praxis am häufigsten vorkommen und wie Sie diese vermeiden… weiterlesen
michael geiger JJPqavJBy k unsplash
Ransomware: Ein Schadenfall über einen Trojaner und ungenügende Absicherung
Hier ging wirklich alles schief: Nach einer Cyberattacke machte sich ein IT-Dienstleister daran, die IT-Systeme einer Consultingfirma wiederherzustellen. Menschliches Versagen und veraltete Technik machten… weiterlesen
steven binotto hEPKA KRk unsplash
Markenrechtsverletzung: Ein IT-Dienstleister vergisst Markenrecherche
Eine umfangreiche Markenrecherche gehört dazu, wenn man eine neue Marke anmelden will. In diesem echten Schadenfall „vergaßen“ diese jedoch sowohl der IT-Dienstleister als auch seine… weiterlesen
Substack Interview Sascha Pallenberg Artikelbild
Substack: Blog, Podcast und Newsletter über eine Plattform
Sascha Pallenberg gehört zu den bekanntesten Tech-Bloggern im deutschsprachigen Raum. Im Interview sprach er mit uns über sein neues Projekt „Metacheles“ und die Vorteile der Plattform… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.