Checkpoint Widerrufsbelehrung: In wenigen Schritten auf die Überholspur und weg von der Abmahngefahr

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Die Natur erwacht, die ersten Blumen blühen und die Gärten werden frühjahrsfit gemacht. Wer hat da Lust seine Zeit in stickigen Geschäften zu verbringen? Niemand! Deshalb laufen auch die Seiten der Webshop-Betreiber auf Hochbetrieb. In all der Hektik aufkeimender Frühlingsgefühle werden da schon mal gerne die Tücken und Lücken der Widerrufsbelehrung aus den Augen verloren. Es kommt immer wieder vor, dass gerade Webshop-Betreiber von den Konsequenzen einer mangelnden Widerrufsbelehrung lawinenartig überrollt werden. Doch damit ist jetzt Schluss!

Augen auf bei der Widerrufsbelehrung.
Augen auf bei der Widerrufsbelehrung.

Webshop-Betreiber aufgepasst! Mein Fundstück der Woche fasst die wichtigsten Punkte zusammen, die ihr bei der Widerrufsbelehrung beachten solltet.

Mangelnde Widerrufsbelehrung – Wenn die Abmahngefahr droht!

Was muss ich eigentlich alles beachten, damit meine Kunden anständig über ihr Widerrufsrecht belehrt werden? Eine kleine, aber dafür besonders feine Frage, wie auch Rechtsberater Frieder Schelle findet. Und genau deshalb hat er auf trustedshops.de die wichtigsten Fakten zum Thema Widerrechtsbelehrung aufgeführt.

Eine mangelnde Widerrufsbelehrung kann nämlich üble Folgen für Webshop-Betreiber mit sich ziehen. Und auch wenn den meisten die drohende Abmahngefahr bewusst ist, treten immer wieder Fehler bei den Belehrungen auf. Deshalb habe ich die wichtigsten Punkte für euch rausgesucht, die auf einen Blick zeigen, wie schnell in die Belehrungs-Falle getappt werden kann. Deshalb Augen, Ohren und Stift spitzen: Mit diesen Punkten könnt ihr die Abmahngefahr ganz leicht reduzieren!

  • Gleich zu Beginn solltet ihr euch die Frage stellen: Ja, wo muss sie denn eigentlich stehen, die Widerrufsbelehrung? Rechtsberater Frieder Schelle empfiehlt, ganz einfach einen sprechenden Link, z.B. „Informationen zu ihrem Widerrufsrecht finden Sie hier“, gut sichtbar für eure Kunden noch oberhalb des eigentlichen Bestellbuttons einzubauen.
  • Außerdem solltet ihr nicht vergessen: Die Abmahngefahr droht auch dann, wenn ihr eure Kunden nicht rechtmäßig über den Beginn ihrer Widerrufsfrist belehrt. Klingt blöd, ist aber ein Fehler, der häufiger gemacht wird als gedacht. Denn erst seit Mai dieses Jahres gilt, dass nicht einfach verschiedene Möglichkeiten des Fristbeginns bei der Formulierung der Belehrung in einen Pott geschmissen werden dürfen. Ihr solltet daher klar und deutlich eine Formulierung für eure Widerrufsbelehrung auswählen, wie: „Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen haben bzw. hat.“

Wusstet ihr eigentlich schon, dass die Widerrufsfrist gar nicht erst beginnen kann, wenn ihr euch nicht an diese zwei grundsätzlichen Punkte haltet? Also Obacht! Denn wenn ihr eure Kunden gar nicht oder schlicht falsch über ihr Widerrufsrecht belehrt, verlängert sich die Widerrufsfrist nach dem Erhalt der letzten Ware um ganze 12 Monate!

Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Im Artikel lassen sich noch viel mehr Tipps finden, die ihr für die Widerrufsbelehrung auf eurem Webshop unbedingt berücksichtigen solltet. Ihr werdet sehen: es ist sehr einfach, ja, geradezu simpel, die Abmahngefahr zu reduzieren – ihr müsst nur ein paar wenige Punkte beachten und zack: Schon könnt ihr entspannter eurem Business nachgehen.

Fazit: Der Artikel von Autor und Wirtschaftsjurist Frieder Schelle macht ohne Fachchinesisch sehr schön deutlich, welche Fehler bei einer Widerrufsbelehrung vermieden werden sollten. In kurzen Punkten geht er auf die Konsequenzen ein, die drohen, wenn sich Webshop-Betreiber nicht an die Basics der Widerrufsbelehrung halten. Gute Tipps einfach verpackt: Finde ich super!

Weiterführende Informationen:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

dsgvo gefe
DSGVO-Gesetze im Internet: Die wichtigsten Urteile und Risiken
Welche Regelungen gelten beim Datentransfer in Drittländer? Was muss eine DSGVO-konforme Webseite enthalten? Was gibt es hinsichtlich der DSGVO bei Newsletter oder Social Media zu beachten? Diese… weiterlesen
email gecdff
Newsletter-Abmeldung verhindern: So halten Sie Ihre Abonnent:innen
Newsletter-Abmeldungen verhindern: Wir zeigen Ihnen die fünf häufigsten Gründe, aus denen sich Abonnent:innen vom Newsletter abmelden und wie Sie sie doch noch umstimmen können. weiterlesen
cybersecurity gcdfffef
Cybercrime: Business-Risiko Cyber-Erpressung
Laut einer aktuellen Studie des BSI bleibt Ransomware weiterhin die Top-Bedrohung für Unternehmen. Wie Sie Ihr Business schützen können, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst: weiterlesen
wordpress
Content-Kooperationen: Chancen und Risiken für Ihr Business
Eine Content-Kooperation bietet viele Vorteile: Mehr Reichweite, mehr Traffic, Verbesserung des SEO-Rankings und möglicherweise auch neue Kundschaft. Wir verraten Ihnen, wie eine Content-Kooperation… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.