Die Wahrheit ist nur eine SMS entfernt

Nachrichtenagentur AFP führt Faktencheck per WhatsApp ein

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Sind Reptiloiden in der Regierung? Wurde Avril Lavigne durch einen Klon ersetzt und lebt Elvis vielleicht doch irgendwo auf Hawaii? Jetzt ist Schluss mit Fake-News. Zumindest wenn es nach der französischen Nachrichtenagentur AFP geht. Die hat jetzt zusammen mit Facebook einen Faktencheck eingeführt und will so gegen die stetig wachsende Zahl an Falschmeldungen vorgehen. Wie das genau funktionieren soll und ob das überhaupt klappen kann, schaue ich mir heute genauer an.

Die Nachrichtenagentur AFP schaut für dich ganz genau hin
Die Nachrichtenagentur AFP schaut für dich ganz genau hin

Digitalisierung: Viel Lärm, wenig echte Information

Egal ob man sie Falschmeldungen, Fake News oder alternative Fakten nennt, der Schwall an Fehlinformationen, denen wir jeden Tag ausgesetzt sind reißt einfach nicht ab. Dank einer zunehmenden Digitalisierung unseres Alltags, können wir jederzeit auf eine schier unendliche Menge an Informationen zugreifen. Das Problem: Nicht alle Informationen sind auch verlässlich. In Zeiten von YouTube und Blogs kann jeder einfach seinen Senf dazugeben und Google zeigt Suchenden dann nicht die korrektesten Ergebnisse, sondern die erfolgreichsten. Um da den Überblick zu behalten, wird es längst Zeit für einen Filter.

Jeder postet, kaum einer hält sich an den Pressekodex

Vor zehn Jahren haben wir uns unsere tägliche Dosis Nachrichten noch bei der Tagesschau, der Tageszeitung beziehungsweise dem Online-Nachrichtenportal oder aus dem Radio geholt. Dort werden Meldungen gründlich recherchiert und werden, wenn es sich nicht gerade um einen Kommentar handelt, möglichst neutral berichtet. Immerhin wird auf Journalistenschulen auch nach wie vor nach dem Pressekodex unterrichtet. Gerade über Nischenthemen berichten große Nachrichtenagenturen aber natürlich kaum und genau da liegt die Stärke des Internets. Denn hier findet sich für jedes Thema ein Blog, ein Forum oder zumindest eine Lobby. Aber woher soll man wissen ob die Informationen die man dort findet auch verlässlich sind?

AFP Faktencheck: Drück die Eins

Diese Frage stellte sich auch die in vielen Ländern operierende Nachrichtenagentur AFP. Laut eigener Aussage ist die AFP in 151 Ländern aktiv, beschäftigt über 2400 Mitarbeiter und bezeichnet sich als Weltmarktführer in digitaler Nachrichtenüberprüfung. Genau dieses Steckenpferd baut die Agentur nun noch weiter aus. Unter der Telefonnummer 0172 / 252 4054 ist ab sofort ein Chatbot erreichbar, der den Wahrheitsgehalt von Meldungen überprüfen und das Gespräch, wenn nötig, an eine/n Mitarbeiter:in weiterleiten kann. Wer die Eins drückt kann dem Bot Fragen stellen oder Links, Fotos, Videos und Audiofiles zum Check einreichen. Wer die Zwei drückt bekommt eine Übersicht der zuletzt eingereichten Anfragen. Also angeblich, denn als ich den Service testen wollte, war die Nummer per WhatsApp nicht erreichbar. Allerdings sind die Faktenchecker der AFP auch mit einem eigenen Blog im Netz zu finden.

Wie die Faktenchecker arbeiten

Neben den Informationen die der AFP als Nachrichtenagentur ohnehin zur Verfügung stehen nutzen sie Bilderrückwärtssuchen um den Ursprung von Bildern und Videos zu klären. Das Ziel: Die Quelle der Aussage finden und die Tatsachen unparteiisch und wahrheitsgetreu wiedergeben, ganz im Sinne des Pressekodex also. Zur Einordnung des Wahrheitsgehalts von Aussagen nutzt die Agentur Kategorien wie „unbelegt“, „irreführend“, „ungenau“ oder auch „falsch.“ Stammen die Aussagen von Facebook (und damit auch Instagram) werden die Posts oder Stories heruntergestuft, sodass die Reichweite eingegrenzt wird. Das Löschen von Aussagen ist allerdings nicht vorgesehen. Fazit: Bei der gegenwärtigen Welle von Desinformation ist ein Service zum Faktencheck eigentlich überfällig. Das Problem: Damit verdient man kein Geld. Allein weil sie es trotzdem macht, gebührt der AFP meiner Meinung nach Respekt. Deswegen bleib ich auch an der Sache dran, obwohl der Service bei meinem Real-Life-Test heute nicht funktioniert hat.

Weitere interessante Artikel:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

gabrielle henderson bmUa zy ZQ unsplash
Videos, Story-Sticker und neue Verdienstmöglichkeiten: Instagram erweitert seine Funktionen
Instagram macht sich fit für den Kampf mit der Konkurrenz und fokussiert sich dafür verstärkt auf Videoformate. Zusätzlich sollen User:innen künftig bessere Chance haben, ihre… weiterlesen
TitelbildPODVideo
Branchen- & Wirtschaftsportraits: exali fragt nach! Mit Daniel Gaiswinkler
Was ist Print-on-Demand und wie können Sie damit Geld verdienen? Wir sprechen im Interview mit Experte Daniel Gaiswinkler über seinen Weg zum erfolgreichen E-Commerce Business… weiterlesen
TitelbildPODVideo
Branchen- & Wirtschaftsportraits: exali fragt nach! Mit Daniel Gaiswinkler
Was ist Print-on-Demand und wie können Sie damit Geld verdienen? Wir sprechen im Interview mit Experte Daniel Gaiswinkler über seinen Weg zum erfolgreichen E-Commerce Business… weiterlesen
timothy hales bennett OwvRB M GwE unsplash
Höhere Sichtbarkeit und mehr Kaufabschlüsse dank Facebook Shopping
Personalisierte Werbung, Datenschutz und Onlineshopping: Facebook plant einige Veränderungen seines Geschäftsmodells. Über die Einrichtung von Facebook Shopping können Sie als Onlinehändler:in… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.