Fallstricke clever umgehen: Leitfaden klärt auf, was bei Newsletter-Funktionen erlaubt ist

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Das Urteil des OLG München zum Double-Opt-In-Verfahren sorgt in der Netzgemeinde für Zündstoff – und gießt Öl ins Feuer hitziger Diskussionen rund um das Newsletter-Marketing. Über diesen „Aufreger“ habe ich bereits vergangenen Donnerstag hier auf dem Blog berichtet. Ich habe ihn aber auch zum Anlass genommen, „meine“ eigene Newsletter-Funktionen in puncto Rechtssicherheit (so weit wie eben möglich) nochmals genau unter die Lupe zu nehmen. Wie bereits angekündigt, hatte ich Hilfe: Den Leitfaden „Rechtliche Fallstricke im Email-Marketing“ von Rechtsexperte Thomas Schwenke.

Mit der gewissen Leichtigkeit: Rechtsexperte Thomas Schwenke gibt mit seinem Vortrag einen Überblick über die rechtlichen Stolperfallen in Sachen Email-Marketing. (Screenshot: www.sevenload.com)
Gewohnt lässig (und kompetent): Rechtsexperte Thomas Schwenke deckt auf, was in Sachen Email-Marketing erlaubt ist – und was nicht. (Screenshot: www.sevenload.com)

Sein How-To – aufgezogen am konkreten Praxisbeispiel – zeigt verständlich auf, worauf beim Newsletter-Marketing geachtet werden muss, um so wenig Angriffsfläche wie möglich zu bieten – inklusive Checklisten (an denen ich mich übrigens auch „entlang gehangelt“ habe). Mein Fundstück der Woche.

Ohne ausdrückliche Einwilligung geht Nichts!

Bevor er zum praktischen Anwendungsbeispiel kommt – mit Schritt-für-Schritt-Erklärungen – erklärt Thomas Schwenke in seinem Beitrag „Rechtliche Fallstricke im Email-Marketing“, worum es beim E-Mail-Marketing überhaupt geht – um danach schnurstracks zum wichtigsten A und O zu kommen: der ausdrücklichen Einwilligung des Users.

Denn egal ob Agentur, Freiberufler, Unternehmen, Online-Händler, Blogger oder internationaler Konzern – für sie alle gilt: Erst wenn der Empfänger in den Erhalt von E-Mails ausdrücklich eingewilligt hat, dürfen an ihn (werbliche) E-Mails versendet werden, wie auch Rechtsexperte Thomas Schwenke deutlich herausstellt.

Gut durchdacht ist die halbe Miete: Das Online-Anmeldeformular

Wer Newsletter verschicken will, der sollte sich einige Fragen mehr stellen, als nur die, welchen Inhalt er darin verbreitet: Wie konzipiere ich das passende Anmeldeformular? Welche Infos gehören in die Bestätigungsmail (ja hier sind wir wieder beim Double-Opt-In :))? Und wie muss die Kündigungsoption gestaltet sein?

Denn was erlaubt ist und was nicht, das fängt allein schon beim Anmeldefeld für den Newsletter an. Ich muss zugeben, hier war ich doch etwas erstaunt: Denn auch dabei gibt es kleine, aber feine Unterschiede, die der Experte in seinem Leitfaden aufzeigt.

So erfährt der Leser beispielsweise, dass bereits bei der Abfrage des Namens (wenn nicht nur nach der Mail-Adresse gefragt wird) ein kleiner Hinweis darüber informieren muss, dass diese Abfrage nur dazu dient, den Newsletter zu personalisieren und die Angaben absolut freiwillig sind. Mein Hinweis: Das muss natürlich auch technisch sichergestellt werden.

Und das ist noch nicht alles…

Der Kreativität sind eindeutige Grenzen gesetzt: Ein korrekter NL-Aufbau

Wer diese Hürden geschafft hat, der kann sich endlich mit dem Newsletter selbst beschäftigen. Doch Vorsicht: Auch hier lauern einige Stolperfallen.

Welche das sind – und wie ein „korrekter“ Newsletter aufgebaut sein sollte – ist ein weiteres Thema, dem sich Thomas Schwenke in seinem Leitfaden widmet: Angefangen bei der Angabe des Absenders, über die richtige Formulierung in der Betreffzeile, den eigentlichen Inhalt bis hin zum Impressum erklärt er, was den rechtlich einwandfreien Newsletter charakterisiert.

Abhaken leicht gemacht

Was mir besonders gut gefällt: Am Ende gibt es allen wichtigen „To Do’s“ und „How To’s“ nochmal als hilfreiche Checklisten – quasi zum Abhaken:

  • Online-Formular
  • Verarbeitung der Anmeldedaten
  • Verfassen eines Newsletters
  • Analyse
  • Kündigung des Newsletters und
  • Sperren von Emailadressen.
Fazit: Der praxisnahe Beitrag von Thomas Schwenke ist Pflichtlektüre für Alle, die ihren Newsletter-Versand inklusive An- und Abmeldungsoptionen gründlich in puncto Rechtskonformität checken wollen. Meiner Meinung nach lieber einmal zu viel, als zu wenig – gerade jetzt, wo nach dem umstrittenen Double-Opt-In-Urteil die große Rechtsunsicherheit wieder da ist und man so wenig Angriffsfläche wie möglich bieten möchte.

» Hier geht`s zum How-To von Thomas Schwenke: „Rechtliche Fallstricke im Email-Marketing“

Update: In seinem neuen Beitrag „Birgt Ihr E-Mail-Newsletter ein Abmahnrisiko?“ zeigt der Rechtsexperte schlechte Beispiele und gute Beispiele in puncto Newsletter-Versand.
Mehr Praxis geht nicht!

Weiterführende Informationen:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.