Messenger im Vergleich

WhatsApp Alternativen: Die besten Messenger-Apps fürs Business

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Kommunikation ist alles! Vor allem, wenn es um die Kommunikation mit dem Kunden geht. Ob Mail, Telefon, Kontaktformular oder Live-Chat – Möglichkeiten zum Austausch gibt es viele. Auch WhatsApp nutzen viele Unternehmen als Kommunikationskanal. Doch der beliebte Messengerdienst steht immer wieder wegen Datenschutzbedenken in der Kritik und will ab 2020 Werbung schalten. Höchste Zeit, über Alternativen nachzudenken…

WhatsApp kämpft immer wieder mit Datenschutzbedenken und führt ab 2020 Werbung ein. Höchste Zeit sich nach Alternativen umzusehen…
WhatsApp kämpft immer wieder mit Datenschutzbedenken und führt ab 2020 Werbung ein. Höchste Zeit sich nach Alternativen umzusehen…

… und davon gibt`s heute einige auf meinem Blog. Eine davon habe ich selbst über längere Zeit verwendet.

ginlo

ginlo ist ein Messenger, der ursprünglich (als SIMSme) von der Deutschen Post entwickelt wurde und der DSGVO-konform ist. Besonders sensible Nachrichten könnt ihr mit einer Selbstzerstörungsfunktion versenden, das heißt, sie werden automatisch gelöscht, nachdem der Empfänger sie gelesen hat. Noch mehr Sicherheit gefällig? Trefft ihr euch mit eurem Chatpartner (zum Beispiel einem Auftraggeber) persönlich, dann könnt ihr euch gegenseitig mit einem QR-Code-Scan verifizieren. Dadurch verhindert ihr sogenannte Man-in-the-middle-Attacken. ginlo bietet außerdem eine Planungsfunktion für Nachrichten an.

ginlo ist in der privaten Version kostenlos. ginlo Business kostet drei Euro pro Nutzer/Monat mit einer Mindestlaufzeit von einem Jahr und bietet weitere Features. Zum Beispiel könnt ihr das Design an euer Unternehmen anpassen und den Messenger auch auf PC oder Tablet verwenden, wenn ihr beispielsweise mit Kunden im Livechat kommunizieren wollt.

Telegram

Telegram ist ein kostenloser, werbefreier und cloudbasierter Messengerdienst. Dank der Cloud-Technologie könnt ihr endlos große Dateimengen versenden. Die App bietet zwei verschiedene Arten der Verschlüsselung: Für private Chats und Gruppenchats wird eine Server-Client-Verschlüsselung verwendet. Dabei werden die gesendeten Daten auf dem Weg zur Cloud verschlüsselt und anschließend auf dem Weg von der Cloud zum Empfänger. Der Vorteil hierbei ist, dass ihr so auf verschiedenen Geräten auf euren Chat zugreifen könnt. Der Nachteil: Auch Telegram kann innerhalb der Cloud auf die Daten zugreifen.

Es gibt jedoch auch die Secret Chat Funktion. Dabei werden Nachrichten direkt via Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vom Sender zum Empfänger gesendet. Außerdem könnt ihr Nachrichten mit Selbstzerstörungsfunktion verschicken. Nachrichten im Secret Chat können nicht aus dem Chat herauskopiert oder weitergeleitet werden. Löscht ein Sender eine verschickte Nachricht auf seinem Gerät, dann wird diese automatisch auf dem Gerät des Empfängers gelöscht. Besonders praktisch, wenn ihr eine Nachricht versehentlich oder an den falschen Empfänger verschickt habt 😉

Threema

Threema ist der einzige Messenger, den ich in der privaten Version über längere Zeit während meiner „Abstinenz“ von WhatsApp selbst verwendet habe und mit dem ich sehr zufrieden war. Der Schweizer Messengerdienst Threema legt besonders viel Wert auf Datenschutz. Alle Nachrichten sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Erfolgreich übermittelte Nachrichten werden sofort vom Betreiberserver gelöscht. Die App bietet nützliche Funktionen über die ihr zum Beispiel eine Umfrage in einem Gruppenchat erstellen oder private Chats per PIN sperren könnt. Die Umfragefunktion eignet sich zum Beispiel perfekt für die Terminvereinbarung mit Kollegen oder Kunden. Bei der Anmeldung innerhalb der App wird eine Threema-ID erstellt. Das bedeutet, ihr braucht weder Mailadresse noch Telefonnummer, euer Nutzerprofil beinhaltet also keine personenbezogenen Daten und ist somit anonym.

Threema ist kostenpflichtig. Die private Version bekommt ihr für einmalig 2,99 Euro. Die Businessversion kostet 1,24 Euro pro Gerät und Monat und bietet weitere Funktionen, zum Beispiel die Möglichkeit, Threema auf dem Desktop zu nutzen und ein Management-Cockpit für die Administration und Nutzerverwaltung. ThreemaWork könnt ihr auf bis zu 15 Geräten 60 Tage lang kostenlos testen.

Eine weitere WhatsApp-Alternative aus der Schweiz ist Wire.

Gerade wenn ihr WhatsApp fürs Business nutzt, sind Datenschutz und Sicherheit besonders wichtig. Deshalb denkt doch mal über die Alternativen nach. Wenn ihr überzeugt seid und die Vorteile kennt, ist es bestimmt gar nicht so schwer, auch eure Kunden und Mitarbeiter davon zu überzeugen 😉

Weitere interessante Artikel:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

shutterstock zugeschnittenNews
Die 5 häufigsten Rechtsverletzungen und wie Sie diese vermeiden
Keine Rechtsverletzung, keine Abmahnung: Wir verraten, welche Rechtsverletzungen in der Praxis am häufigsten vorkommen und wie Sie diese vermeiden… weiterlesen
michael geiger JJPqavJBy k unsplash
Ransomware: Ein Schadenfall über einen Trojaner und ungenügende Absicherung
Hier ging wirklich alles schief: Nach einer Cyberattacke machte sich ein IT-Dienstleister daran, die IT-Systeme einer Consultingfirma wiederherzustellen. Menschliches Versagen und veraltete Technik machten… weiterlesen
steven binotto hEPKA KRk unsplash
Markenrechtsverletzung: Ein IT-Dienstleister vergisst Markenrecherche
Eine umfangreiche Markenrecherche gehört dazu, wenn man eine neue Marke anmelden will. In diesem echten Schadenfall „vergaßen“ diese jedoch sowohl der IT-Dienstleister als auch seine… weiterlesen
Substack Interview Sascha Pallenberg Artikelbild
Substack: Blog, Podcast und Newsletter über eine Plattform
Sascha Pallenberg gehört zu den bekanntesten Tech-Bloggern im deutschsprachigen Raum. Im Interview sprach er mit uns über sein neues Projekt „Metacheles“ und die Vorteile der Plattform… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.