Warum Lasten- und Pflichtenheft im Projektgeschäft von Nutzen sind

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Ein neues Projekt zu starten, ist immer aufregend. Das Projekt klingt spannend, der Kunde ist motiviert, die neue Aufgabe eine fachliche Herausforderung. Schnell ist man sich daher mit dem Kunden einig, es müssen nur noch ein paar Dinge schriftlich geregelt werden. Der Papierkram, der dabei anfällt, wird meist als lästige Pflicht abgetan. Das geht gut solange alles in Butter ist. Doch sobald das Projekt in Schieflage gerät und es zu Streitigkeiten zwischen den Geschäftspartnern kommt, werden die schriftlich fixierte Vereinbarungen plötzlich sehr wichtig und mündliche Zusagen lösen sich in Rauch auf! In den vergangenen Jahren hatte ich immer wieder Fälle auf dem Schreibtisch, in denen Missverständnisse in der Planungsphase zum Rücktritt eines Projektpartners führten. Dann gilt: Je besser geplant und dokumentiert wurde, wer welche Leistung erbringen sollte, desto einfacher können Lösungen bei einer Projektschieflage gefunden und im schlimmsten Fall auch der Schaden abgewickelt werden. Eine bedeutende Rolle spielen dabei das Lasten- und das Pflichtenheft.

Michael Ulm erklärt auf t3n, wofür Pflichten- und Lastenheft gut sind und stellt einige sehr nützliche Projektmanagement-Formulare zum kostenlosen Download zur Verfügung – damit beim nächsten Projekt alles rund läuft. Mein Fundstück der Woche.

Besser schriftlich: Anforderungen verbindlich festhalten

Die Vorstellungen von Auftraggeber und Auftragnehmer, wie ein Projekt erfolgreich durchgeführt wird, können bisweilen weit auseinander driften. Aber auch unzulänglich kommunizierte Wünsche oder einfache Missverständnisse führen häufig zu Streitigkeiten zwischen den Projektpartnern. Deshalb rät Autor Michael Ulm: Unbedingt vor Projektbeginn sämtliche Anforderungen und Vorgehensweisen detailliert besprechen und schriftlich festhalten. Dafür sind Lasten- und Pflichtenheft besonders gut geeignet.

Zwei Paar Stiefel: Unterschiede zwischen Lasten- und Pflichtenheft

Der Experte von t3n klärt den weit verbreiteten Irrtum auf, Lasten- und Pflichtenheft wären ein und dasselbe. Auch lässt sich das Eine nicht durch das Andere ersetzen. Um dies zu verdeutlichen, beschreibt er die formellen und inhaltlichen Unterschiede:

Das Lastenheft wird vom Auftraggeber erstellt. Dafür ist er gezwungen, sich umfassende Gedanken zu seinem Projekt zu machen. So kann vermieden werden, eine fixe Idee überstürzt realisieren zu wollen – ohne sich um die Möglichkeiten der Umsetzung zu kümmern. Durch das Lastenheft wird die Idee strukturiert und es entsteht ein Anforderungskatalog, der folgende Punkte beinhalten sollte:

  • Ist-Zustand: Wo sind wir?
  • Soll-Zustand: Wo wollen wir hin?
  • Zuständigkeiten / Schnittstellen: Wer macht was?
  • Funktionale Anforderungen: Was soll das Produkt können?
  • Nicht-funktionale Anforderungen: Welche Eigenschaften soll das Produkt besitzen?

Das Lastenheft ermöglicht es dem Auftraggeber, mehrere Angebote verschiedener Auftragnehmer einzuholen. Dabei erhalten alle potentiellen Projektpartner garantiert dieselben Informationen und die Angebote werden dadurch vergleichbar.

Die Erstellung des Pflichtenheftes ist Aufgabe des Auftragnehmers. Nachdem er die Wünsche des Auftraggebers dank des Lastenheftes genau kennt, kann er nun eine Aufstellung der nötigen Arbeitsschritte vornehmen. Dabei muss er deutlich machen, mit welchen Mitteln und auf welchem Wege er das Vorhaben umsetzen möchte. Da das Pflichtenheft oft auch einen Bestandteil des Vertrags über die zu erfüllenden Leistungen darstellt, müssen Ziele (was soll das Projekt können?) und Nicht-Ziele (was wird das Projekt nicht können?) gründlich ausformuliert werden. Auf diese Weise wird die Bewertung, ob alle Leistungen wie vereinbart erfüllt wurden, am Ende des Projektes vereinfacht.

Umfassende Dokumentation: Grundlage eines erfolgreichen Projektes

Lasten- und Pflichtenheft sind ein wesentliches Element des Projektmanagements. Auch wenn die Verwaltung für Viele zum unangenehmen Teil eines Projektes zählt – gute Dokumentation ist das A und O. Um euch die ein bisschen zu erleichtern, stellt Michael Ulm zahlreiche nützliche Formulare zum kostenlosen Download zur Verfügung. Vom Projektauftrag über den Kostenplan bis hin zum Ergebnisprotokoll ist alles dabei – damit sollte beim nächsten Projekt nichts mehr schiefgehen! Auch meinem Online Marketing Manager Marcus hat der Projektplan auf Excel-Basis bereits gute Dienste bei einem exali.de-Projekt erwiesen 😉

Autor Ulm rät, nicht zu wenig Zeit in die Erstellung von Lasten- bzw. Pflichtenheft zu investieren. Denn: Im Falle von Projekten ist es besser, die Karten vor dem Spiel auf den Tisch zu legen. Gut vordefinierte Ziele und eine möglichst genaue Kosten- und Aufwandschätzung ersparen unschöne Überraschungen.

Hinweis: Rechtsanwältin Nina Diercks zeigt in ihrem Artikel „Von Lastenheften, Pflichtenheften und was das gerade bei agilen Projekten mit Verträgen zu tun hat“, dass diese PM-Tools auch und gerade für Projekte sinnvoll sind, die sich im Laufe der Durchführung verändern und angepasst werden (müssen).

>> IT-Unternehmer Michael Ulm zum Thema „Was? Pflichtenheft und Lastenheft sind nicht dasselbe?“

Weiterführende Informationen

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

mert guller jFBWOaoS o unsplash
10 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen
Grüne Suchmaschine, Ökostrom und ein nachhaltiges Geschäftskonto: In unserem Artikel erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit wenig Aufwand nachhaltiger wird… weiterlesen
Etsy Haendler zugeschnitten
Auf Etsy durchstarten: Infos, Tipps und Risiken im Überblick
Etsy hat das neue Programm „Verkäufer-Star“ eingeführt, bei dem Händler:innen für ihren Etsy-Shop ein Banner erhalten und kostenlos in Marketing-Aktivitäten von Etsy… weiterlesen
OMT Interview Christina Miedl Artikelbild
Videoproduktion fürs Business: Interview Christina Miedl von Seokratie
Videos sind mittlerweile ein fester Bestandteil einer erfolgreichen Marketing-Strategie. Christina Miedl, Web Video Producerin bei Seokratie, gibt uns im Interview Tipps zur Videoproduktion fürs Business. weiterlesen
summer
(Alb)Traumberuf Influencer? Ihre Risiken und die richtige Absicherung
In einem Rechtsstreit zwischen drei Influencerinnen und einem Abmahnverband hat der BGH nun entschieden: Die Nutzung von Tap Tags in Instagram-Beiträgen setzt nicht zwingend eine Werbekennzeichnung… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.