Werbewirksamkeit sinkt seit Jahren

Ist Werbung sinnlos?

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Wir alle kommen jeden Tag tausendfach mit Werbung in Berührung, sei es als Kunde oder Kundin oder weil wir sie selbst für unser Business in Auftrag geben. Manche geben viel Geld für Agenturen aus, andere versuchen selbst Werbung zu machen, oder verteilen ihr Budget an Google oder Facebook. Als CEO der exali AG gebe ich jedes Jahr ein nicht unerhebliches Budget für Werbung und Online-Marketing frei und frage mich dabei unweigerlich: bringt das eigentlich etwas? Oder ist Werbung am Ende sinnlos? Eine Kolumne aus der WirtschaftsWoche hat mich zum Nachdenken gebracht…

Bringt Werbung überhaupt was oder sorgt der Werbe-Overload für einen rasanten Rückgang der Werbewirksamkeit?
Bringt Werbung überhaupt was oder sorgt der Werbe-Overload für einen rasanten Rückgang der Werbewirksamkeit?

Kolumnist Thomas Koch widmet sich in der WirtschaftsWoche der provokanten Frage, ob Werbung in Wirklichkeit gar nichts bringt und Werbeprofis sowie Unternehmen sich letztendlich nur in die Tasche lügen. Unter anderem berichtet er von Professor Steve Levitt von der University of Chicago, der von einem Unternehmen, das eine Milliarde Dollar (!) pro Jahr für Werbung ausgibt, um Hilfe gebeten wurde. Das Unternehmen wollte wissen: Bringt diese milliardenschwere Werbung überhaupt etwas? Levitt ließ daraufhin in einem bestimmten Testgebiet die Zeitungswerbung für dieses Unternehmen streichen. Der Effekt war gleich Null – das Unternehmen machte dort im gleichen Zeitraum genauso viel Umsatz wie in den Bereichen, wo es noch Werbung schaltete.

Werbebudget: egal?

Es gibt noch weitere Beispiele: Die Konzerne Procter & Gamble sowie Unilever reduzierten vor einigen Jahren ihre Online-Werbung um 41 bzw. 59 Prozent und spürten nach eigener Aussage keinerlei Auswirkungen auf ihr Geschäftsergebnis. Ebenso erging es Uber, das sein Werbebudget um zwei Drittel reduzierte, ebenfalls ohne negative Effekte.

Auch Professor Steve Tadelis von der University of California berichtet von einem Experiment mit eBay. Für das Unternehmen stoppte er in einem Drittel des Marktes die komplette Google-Werbung. Der Umsatz fiel nur um ein halbes Prozent. So konnte er errechnen, dass eBay durchschnittlich 60 Cent von jedem eingesetzten Werbe-Dollar verlor, anstatt – wie das Unternehmen vermutete – 1,50 Dollar herauszuholen. Die Forscher konfrontierten sowohl Google als auch Facebook mit den Ergebnissen, erhielten jedoch keine Antworten.

Erreicht Werbung nicht mehr die Richtigen?

Ist die AdTech, also die Künstliche Intelligenz, die für digitale Werbung eingesetzt wird, vielleicht gar nicht so schlau, wie wir denken? Damit hat sich Marketing-Professor Nico Neumann aus Melbourne in verschiedenen Studien befasst. Dabei kam er zu dem Schluss, dass die Daten, die AdTech liefert, „unglaublich ungenau“ seien und außerdem die Menschen findet und anspricht, die ohnehin gekauft hätten. Zu diesem Ergebnis kommt nicht nur Neumann, auch andere Studien bestätigen diesen Effekt.

Werbe-Overload killt Werbewirksamkeit

Dass die Werbewirksamkeit immer mehr nachlässt, liegt auch am Werbe-Overload. Täglich sind Verbraucher:innen bis zu 10.000 Werbebotschaften ausgesetzt. Wir werden auf unzähligen verschiedenen Kanälen mit Werbung bombardiert. Die Folge: Unser Gehirn schaltet auf Durchzug, Unwichtiges wird einfach ausgeblendet. Studien zeigen außerdem, dass vor allem die Generation Z keine Lust mehr auf Werbung hat. Um diese zu erreichen, muss die Werbung einer Studie der Kreativagentur elbdudler zufolge zumindest humorvoll (50 Prozent) und interessant (37 Prozent) sein.

Nachlassende Werbewirksamkeit ist nichts Neues. Marketing-Verantwortliche, CFOs, CEOs und Unternehmer:innen seien jedoch schlicht zu ignorant, um dies zu begreifen und zu hinterfragen, was sie seit Jahrzehnten praktizieren – so Koch in seiner Kolumne.

Was hilft: Hinterfragen, überprüfen, anders machen

Stimmt das? Sollten wir unsere Werbeausgaben noch mehr überdenken und Erfolge oder Misserfolge strenger kontrollieren? In jedem Fall sollten wir uns für neue Werbemöglichkeiten aufgeschlossen zeigen, Bewährtes beibehalten und immer wieder überprüfen, ob das, „was man schon immer so gemacht hat“ noch funktioniert.

Da relevante Inhalte besonders in Erinnerung bleiben, ist die richtige Zielgruppenansprache immer wichtiger, ebenso wie Content-Marketing. Bei den jungen Zielgruppen stehen Influencer:innen ganz hoch im Kurs. Und die allermeisten lesen sich Bewertungen im Netz durch, deshalb sind Kunden-Referenzen besonders wertvolle Werbung. Als Selbständig:er sollte man in jedem Fall das Marketing nicht komplett aus der Hand geben: Es lohnt sich immer, Zahlen zu hinterfragen, sich die Basics anzueignen und Trends zu überprüfen. Dann ist Werbung – davon bin ich zumindest überzeugt – vielleicht doch nicht ganz sinnlos 😉

PS: Hier findest du die Kolumne von Thomas Koch aus der WirtschaftsWoche inklusive einem Podcast-Tipp („Freakonomics“), in den ich auch mal reinhören werde: Wirkt Werbung überhaupt nicht? Oder nur falsch?

Weitere interessante Artikel:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

cybersecurity gcdfffef
Cybercrime: Business-Risiko Cyber-Erpressung
Laut einer aktuellen Studie des BSI bleibt Ransomware weiterhin die Top-Bedrohung für Unternehmen. Wie Sie Ihr Business schützen können, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst: weiterlesen
wordpress
Content-Kooperationen: Chancen und Risiken für Ihr Business
Eine Content-Kooperation bietet viele Vorteile: Mehr Reichweite, mehr Traffic, Verbesserung des SEO-Rankings und möglicherweise auch neue Kundschaft. Wir verraten Ihnen, wie eine Content-Kooperation… weiterlesen
camera
Bilder rechtssicher verwenden: Alle Infos im Überblick
Welche Bilder dürfen Sie für Ihre Homepage verwenden? Wo müssen Sie die/den Urheber:in nennen? Und was gilt für Fotos von Bildportalen? Hier gibt es die wichtigsten Regeln zu Bildrechten… weiterlesen
Campixx Martin Witte Google Artikelbild
Google Business Profile: Tipps zum Google Unternehmensprofil
Martin Witte ist Experte, wenn es um das Google Business Profile geht. Im Interview sprach er mit uns über nützliche Tipps und Tricks rund um das Google Unternehmensprofil. weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.