„Das WordPress Buch“: Cleverer Ratgeber rund um das Erstellen von Blogs und Websites

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Man lernt einfach nie aus. Das wurde mir wieder einmal bewusst als ich das druckfrische Werk „Das WordPress Buch“ des O’Reilly Verlags in den Händen hielt. Zunächst dachte ich mir: Du arbeitest ja nun schon echt lange mit WordPress, weil dein Blog schließlich über diese Open-Source-Software läuft – also blättere ich doch gleich mal zu den Insider-Tipps im Buch. Allerdings bin ich schon auf Seite eins hängen geblieben, mit den Gedanken: „Achso, echt…“. Also von vorne :-). WordPress ist nicht umsonst das weltweit meist verbreitete Redaktionssystem für Websites jeglicher Art – es ist auch noch kostenlos und freizugänglich. Dank WordPress ist das Publizieren im Web grundsätzlich für Jedermann möglich, auch ohne Programmier- und Designkenntnisse.

„Das WordPress Buch“: Praktischer Ratgeber rund um das weltweit beliebteste Redaktionssystem WordPress – mit vielen Insider-Tipps. (Bildquelle: O’Reilly Verlag)
„Das WordPress Buch“: Praktischer Ratgeber rund um das weltweit beliebteste Redaktionssystem WordPress – mit vielen Insider-Tipps. (Bildquelle: O’Reilly Verlag)

Zu diesem Allround-Werkzeug des World Wide Web für Blogger & Co. hat Moritz Sauer einen Praxis-Ratgeber geschrieben: Das WordPress Buch. Ich habe mich in das Werk eingelesen. Mein Fundstück der Woche.

Einführung: Vorteile von WordPress

Bevor es ins Eingemachte geht, will ich nochmal die Vorzüge des kostenlosen CMS WordPress darstellen:

  • Keine technischen Vorkenntnisse notwendig
  • Es fallen keinerlei Kosten an
  • Hilfreiche Plugins sind bereits vorinstalliert
  • Es wird für die Sicherung der Daten gesorgt
  • Nervige Aktualisierungen entfallen
  • Trotz Vorbehalt: Keine Werbebanner in Sicht
  • Der Umzug auf ein selbst gehostetes WordPress-System ist jederzeit möglich

Online-Konto oder eigener Webspace?

Es gibt zwei Möglichkeiten mit WordPress zu arbeiten: Entweder man nutzt ein kostenloses Konto online oder einen eigenen Webspace. Doch wie findet man einen passenden Webhoster?

In der deutschen WordPress Community findet man eine Liste der Mindestvoraussetzungen, die ein Webhoster mit sich bringen muss:

  • Es müssen PHP-Dateien ab Version 5.2.4 oder höher verarbeitbar sein
  • Der Webhoster muss ein PHP-Memory-Limit von mindestens 32 MByte bieten
  • Eine Datenbank vom Typ MySQL 5.0 oder höher muss beinhaltet sein
  • Der Server muss die Verwendung des mod_rewrite-Moduls erlauben

How-to: Wie installiere ich WordPress und mache es funktionsfähig?

Der Internet-Experte Moritz Sauer bietet in seinem Buch eine Checkliste für die Installation und Verwendung von WordPress (im Ratgeber in detaillierter Form nachzulesen):

  • Schritt 1: E-Mail-Adresse einrichten (für die Erreichbarkeit für WordPress)
  • Schritt 2: Standard-E-Mail-Adresse für Skripte anlegen (für das Verwalten der Kommentare)
  • Schritt 3: Die Datenbank initialisieren (zum Ablegen der Artikel oder Fotos)
  • Schritt 4: WordPress installieren
  • Schritt 5: WordPress konfigurieren (Datenbank- und Loginname sowie Passwort wählen)
  • Schritt 6: Die WordPress-Installation aufrufen
  • Schritt 7: In WordPress einloggen

Neben den klassischen Tipps & Tricks rund um die Verwendung von WordPress, zeigt Sauer auch auf, wie sich ein WordPress-Projekt planen lässt, die Zielgruppe für den Webauftritt definiert wird, den typischen Aufbau von Websites und Blogs, uvm.

WordPress Widgets: Mit Modulen die Website gestalten

Dank der WordPress Widgets (Suchfeld, letzte Beiträge, Kategorien, …) lässt sich das Aussehen eine Website oder eines Blogs mit ein paar Klicks per Drag-and-Drop leicht verändern.

Für das Promoten des eigenen Webauftritts, aber auch der Community, eigenen sich sogenannte RSS-Widgets für den Import von RSS-Feeds auf der eigenen Seite. Dank der WordPress-Widgets bieten sich unzähliche Möglichkeiten – auch das zeigt Sauer in seinem Ratgeber.

Rechtlich bedenklich: Statistiken mit Jetpack

Der Experte nimmt WordPress allerdings auch kritisch unter die Lupe und warnt: das Redaktionssystem bringt dem Nutzer auch Nachteile. Ein Erweiterungs-Plugin, das sogenannte Multiplugin Jetpack, bietet etwa grundsätzlich viele Vorzüge wie Statistiken, ein Kontaktformular, Extra-Themes für mobile Geräte, etc. Doch Vorsicht: Gerade die Statistiken über Jetpack können (rechtliche) Probleme mit sich bringen.

Wenn Jetpack aktiviert wird, aktivieren sie automatisch auch das Statistikwerkzeug von WordPress.com, so der Autor. Mit der Aktivierung geht das Sammeln von Daten über Website-Besuche los und das ist datenschutzrechtlich äußerst fragwürdig, da die Daten an externe Server geschickt werden.

Um einer Abmahnung zu entgehen lässt sich das Plugin deaktivieren. Moritz Sauer empfiehlt hier das statistische Arbeiten mit Google Analytics – ein Datenschutzhinweis muss so oder so den Webauftritt „schmücken“.

Fazit: Das „WordPress Buch“ ist ein wichtiger und ausführlicher Ratgeber zu einem weltweit anerkannten und beliebten Redaktionssystem. Klar, dass die Länge eines Artikels nicht dem gesamten Inhalt gerecht werden kann. Soll sie ja aber auch nicht. Schließlich möchte ich mit meinem Fundstück zum Nachlesen anregen.
Jedem, der mit WordPress zu tun hat, egal ob als Betreiber einer Website oder eines Blogs, ob im Business oder privat, ob als Light- oder Heavy-User, ob als Laie oder Profi: Ihm sei dieses Werk von Moritz Sauer wärmstens empfohlen.

» Moritz Sauer: Das WordPress Buch. 1. Auflage 2013. 19,90 Euro. 296 Seiten. ISBN-13: 9783955611217. O’Reilly Verlag.

Über Moritz »mo.« Sauer

Der versierte Spezialist für die Themengebiete (Online) Journalismus, Marketing, Kommunikation und Netzkultur ist als Journalist, Dozent, Webdesigner und Buchautor tätig.

Moritz Sauer ist der Herausgeber des Musik- und Netzkultur-Magazins phlow.de. Hier findet sich auch der WordPress Blog des Autors. Auf der bucheigenen Website finden sich alle wichtigen Links zum Weiterlesen, aber auch Korrekturen und Hilfestellungen. Nice to klick.

Weiterführende Informationen

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

shutterstock zugeschnittenNews
Die 5 häufigsten Rechtsverletzungen und wie Sie diese vermeiden
Keine Rechtsverletzung, keine Abmahnung: Wir verraten, welche Rechtsverletzungen in der Praxis am häufigsten vorkommen und wie Sie diese vermeiden… weiterlesen
michael geiger JJPqavJBy k unsplash
Ransomware: Ein Schadenfall über einen Trojaner und ungenügende Absicherung
Hier ging wirklich alles schief: Nach einer Cyberattacke machte sich ein IT-Dienstleister daran, die IT-Systeme einer Consultingfirma wiederherzustellen. Menschliches Versagen und veraltete Technik machten… weiterlesen
steven binotto hEPKA KRk unsplash
Markenrechtsverletzung: Ein IT-Dienstleister vergisst Markenrecherche
Eine umfangreiche Markenrecherche gehört dazu, wenn man eine neue Marke anmelden will. In diesem echten Schadenfall „vergaßen“ diese jedoch sowohl der IT-Dienstleister als auch seine… weiterlesen
Substack Interview Sascha Pallenberg Artikelbild
Substack: Blog, Podcast und Newsletter über eine Plattform
Sascha Pallenberg gehört zu den bekanntesten Tech-Bloggern im deutschsprachigen Raum. Im Interview sprach er mit uns über sein neues Projekt „Metacheles“ und die Vorteile der Plattform… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.