Der Countdown für 2016 läuft: Schnell noch ein Rückblick ins alte Jahr

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

War nicht gerade noch Ostern? Die vergangenen 12 Monate sind mal wieder im gefühlten Schnelldurchlauf vorbeigerattert und schon ist es wieder Zeit, zurückzublicken. Zurück auf einen Rekordsommer mit zahllosen lauen Nächten, zurück auf traurige Ereignisse wie den Germanwings Absturz und die Flüchtlingskrise, aber auch zurück auf schöne Ereignisse wie den royalen Nachwuchs in Großbritannien und den schaurig schönen Blutmond. Auch im Business war 2015 ein spannendes Jahr, das ich regelmäßig hier auf meinem Blog begleitet habe.

Was uns 2015 im Business bewegt hat. Mal lustig, mal ärgerlich, mal verwunderlich: Mein persönlicher Jahresrückblick.
So war das Business-Jahr 2015.

Heute lest Ihr deshalb meinen ganz persönlichen Business-Rückblick auf 2015.

Das Blog-Jahr 2015

Ich habe für meine Rückschau einen bunten Strauß an Blogbeiträgen rausgesucht, die mir entweder persönlich sehr am Herzen liegen oder große Resonanz im Web verursacht haben. Oder beides 😉

Wie schon im Vorjahr war auch 2014 der Datenschutz wieder ein sehr angesagtes Thema. Wir haben dabei mal das „Pferd von hinten aufgezäumt“ und im Fundstück „Ungebetene Gäste im Haus? Wenn die Datenschutzaufsicht ins Büro schneit…“ gezeigt, was ein Unternehmen erwartet, wenn eine Datenschutzprüfung ansteht. Wie Datenschutzbehörden vorgehen und worauf Unternehmen achten müssen, wenn eine Datenschutzprüfung angekündigt wird, hat besonders in den sozialen Netzwerken viele Leser interessiert.

Porno-Ketchup bei Heinz

Eines meiner persönlichen Highlights ist die gelungene Social Media Arbeit von Heinz Ketchup nach einer Werbepanne im Rahmen einer Promotion-Aktion. Die Idee sollte sein, dass Käufer einen QR-Code auf der Ketchupflasche scannen und dann auf einer Kampagnenseite ihr eigenes Ketchup-Etikett designen können. Ein User staunte nicht schlecht, als er mit dem QR-Code jedoch nicht auf der Kampagne, sondern auf einer Porno-Seite landete.

Was uns 2015 im Business bewegt hat. Mal lustig, mal ärgerlich, mal verwunderlich: Mein persönlicher Jahresrückblick.
Screenshot: User Daniel K. postet seinen Fund auf der Heinz Ketchup Facebookseite.

Die ganze witzige Geschichte gibt´s im Artikel „Porno-Panne bei Heinz: QR-Code auf Ketchup-Flasche schickt Nutzer auf Erotikseite

Markenstreits im Fokus

Das Thema Markenrecht ist 2015 so oft über meinen Schreibtisch gewandert, dass ich mich im Sommer dazu entschlossen hatte, eine Themenwoche rund um Markenstreits zu starten. Im Special „Marken-Meckerei“ habe ich den Streit von Haribo und Lindt um einen goldenen Bären „Marken-Meckerei: Lindt gegen Haribo und der Streit um den Goldbären“, einen Zwist zwischen Sparkasse und Santander sowie Nivea und Dove um Farbmarken „Marken-Meckerei: Wie sich Big-Player um Rot, Gelb und Blau streiten“ und David gegen Goliath bei „Marken-Meckerei: Steckt im Stadtbus ein Porsche?“ begleitet.

Video gewinnt an Bedeutung

Nachdem Facebook im Frühjahr angekündigt hatte, dass Videos in Zukunft ganz besonders viel Reichweite im sozialen Netzwerk erhalten werden, habe ich mich mit Videos im Business befasst und im Beitrag „Produktvideos: So setzt Du Deinen Webshop perfekt in Szene“ unter die Lupe genommen, wie Webshop-Betreiber Videos zur Steigerung der Conversionrate nutzen können.

Erotische Werbung? Für Rechtsanwälte nicht erlaubt!

Die Freiheiten, die Onlinehändler zur Eigenwerbung haben, hat ein Rechtsanwalt leider nicht. Das machte die Rechtsanwaltskammer klar, nachdem ein Anwalt per Pin-Up-Kalender für seine Kanzlei geworben hatte. Weshalb sich nackte Frauen mit der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) leider nicht vereinen lassen, steht im Artikel „Anwaltsgericht Köln: Sexy Werbung? Nicht für den Anwalt!“.

Byebye 2015

Ein bunt gemischtes Businessjahr neigt sich dem Ende zu. Die Weihnachtskilos machen sich gerade auf den Hüften breit, während die Fondues für Silvester aus dem Keller gezerrt werden. Ich freue mich schon jetzt auf ein spannendes Jahr 2016, in dem ich hoffentlich wieder viele abwechslungsreiche, spannende und ungewöhnliche Businessthemen für meinen Blog finde. Einen guten Rutsch! Prost! Bis im nächsten Jahr!

Weiterführende Informationen:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

shutterstock zugeschnittenNews
Die 5 häufigsten Rechtsverletzungen und wie Sie diese vermeiden
Keine Rechtsverletzung, keine Abmahnung: Wir verraten, welche Rechtsverletzungen in der Praxis am häufigsten vorkommen und wie Sie diese vermeiden… weiterlesen
michael geiger JJPqavJBy k unsplash
Ransomware: Ein Schadenfall über einen Trojaner und ungenügende Absicherung
Hier ging wirklich alles schief: Nach einer Cyberattacke machte sich ein IT-Dienstleister daran, die IT-Systeme einer Consultingfirma wiederherzustellen. Menschliches Versagen und veraltete Technik machten… weiterlesen
steven binotto hEPKA KRk unsplash
Markenrechtsverletzung: Ein IT-Dienstleister vergisst Markenrecherche
Eine umfangreiche Markenrecherche gehört dazu, wenn man eine neue Marke anmelden will. In diesem echten Schadenfall „vergaßen“ diese jedoch sowohl der IT-Dienstleister als auch seine… weiterlesen
Substack Interview Sascha Pallenberg Artikelbild
Substack: Blog, Podcast und Newsletter über eine Plattform
Sascha Pallenberg gehört zu den bekanntesten Tech-Bloggern im deutschsprachigen Raum. Im Interview sprach er mit uns über sein neues Projekt „Metacheles“ und die Vorteile der Plattform… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.