Rechtssicherheit im Affiliate-Marketing? Noch ein langer Weg.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Im Internet Geld zu verdienen, ist schon lange ein ausgearbeitetes Geschäftsmodell. Affiliate-Programme scheinen ein vergleichsweise einfacher Zugang zum digitalen Geld zu sein, doch im Affiliate-Business lauern zahlreiche rechtliche Stolpersteine, die Merchants und Affiliates in Schwierigkeiten bringen können. Eine aktuelle Studie befasst sich nicht nur mit den größten rechtlichen Unsicherheiten und dem aktuellen Stand in Affiliate-Netzwerken, zusätzlich werden praktische Lösungsansätze geliefert.

Wie geht Affiliate-Marketing rechtssicher und wo liegen die größten Schwachstellen? Eine neue Studie liefert Antworten und Tipps.
Affiliate-Marketing rechtssicher betreiben? Gar nicht so einfach!

Damit passt die Studie zum Thema Rechtssicherheit im Affiliate-Marketing sehr gut zu meinem Kernthema Risikovermeidung und ist daher mein Fundstück der Woche.

Affiliate, wo liegt das Risiko?

Meine befreundete Agentur xpose360 hat, zusammen mit Xamine und den Rechtsanwälten von Röhl Dehm & Partner, eine interessante Studie veröffentlicht: „Rechtliche Absicherung von Affiliates und Merchants im Affiliate-Marketing“ hat insgesamt 2.183 Affiliate-Partnerprogramme und deren AGBs unter die Lupe genommen.

Affiliate-Marketing ist ein weites Feld und häufig sind die Spielregeln nicht ganz klar, das kann nicht nur den Merchant (also den kommerziellen Anbieter) sondern auch den Affiliate (Vertriebspartner) in Schwierigkeiten bringen. In meiner Schadenpraxis hatte ich dazu leider auch schon Fälle auf dem Tisch. Wo die AGB und Vertragsunterlagen Raum für Interpretation lassen, ist vor allem auch Betrügern der Weg geebnet, um unrechtmäßige Vorteile zu erlangen.

Deshalb beginnt die Studie mit einer Bestandsaufnahme der größten Knackpunkte für rechtliche Streitigkeiten. Dabei handelt es sich um folgende Vermarktungsthemen:

  1. Provisionszahlungen
    Hier herrscht oft Unsicherheit, wann Affiliates die Auszahlungen für ihre Dienste erwarten können.
  1. Der Einsatz von Werbemitteln
    Ist nicht festgelegt, welche Werbemittel genutzt werden dürfen, können unerwünschte Werbemittel nur schwer verhindert werden.
  1. Verwendung von Gutscheinen
    Dürfen Gutscheine im Rahmen des Affiliate-Programms überhaupt verwendet werden?
  1. Verwendung von Postview, ReTargeting
    Werden keine Angaben, zum Beispiel für Mindestgrößen von Bannern vorgegeben, haben Betrüger ein leichtes Spiel.
  1. Verwendung von Produktdaten
    In welchem Turnus muss der Affiliate Produktdaten überprüfen und gegebenenfalls an neue Vorgaben anpassen?
  1. ebay
    Kennzeichnungen bei Fremdvermarktungen sollten geregelt sein.
  1. Werbeumfelder
    Würden Sie ihre Werbung auf Porno-Seiten sehen wollen? Auch das sollte geregelt werden.
  1. Haftung
    Wer haftet, wenn gegen Schutzrechte (zum Beispiel das Urheberrecht) verstoßen wird?
  1. Vertragsstrafen
    Ein tatsächlicher Schaden bei Vertragsbruch ist schwer zu beziffern, Vertragsstrafen dienen deshalb der Abschreckung.
  1. Nutzungsrechte Bilder
    Bekommt der Affiliate vom Merchant Bilder zur Verfügung gestellt, müssen die Urheberrechte am Material geklärt sein, um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.
  1. Meta-Netzwerke
    Meta-Netzwerke bieten dem Affiliate Vorteile, führen aber zu Undurchsichtigkeit für den Merchant.
  1. Rechtsverhältnis
    Wer keine unliebsamen Überraschungen will, sollte das Rechtsverhältnis zwischen Merchant und Affiliate genau definieren.
  1. Betrugsprävention
    Missbrauchsmethoden wie SEA Brandhijacking und Cookie Dropping sind besonders „beliebt“ und sollten deshalb untersagt werden.

Affiliate-Marketing: Es gibt rechtlichen Nachholbedarf

Nachdem die Studie eben jene 13 größten Schwachstellen lokalisiert hat, geht es in die Praxis und die tatsächliche Marktsituation. Von 2.183 untersuchten Affiliate-Partnerprogrammen hatten gerade mal 20,5 Prozent Allgemeine Geschäftsbedingungen, die restlichen 79,5 Prozent verzichten komplett auf AGB. Die vorhandenen AGB werden noch einmal genauer unter die Lupe genommen, wobei auch immer wieder konkrete Tipps und Hinweise gegeben werden, wie Merchants und Affiliates ihre Zusammenarbeit rechtssicher gestalten können, um Nachteile für beide Seiten zu verhindern.

Fazit: Alleine schon durch meinen Beruf bin ich für die Themen Haftungsrisiken und rechtliche Risiken sensibilisiert. Affliate-Marketing bietet große Chancen aber auch einige Risiken. Durch die hilfreichen Tipps und Hinweise im Rahmen der Studie kann jeder im Affliate-Business seine Verträge auf den Prüfstand stellen und ggf. gefährliche Lücken lokalisieren. Damit können zumindest die klassischen Stolperfallen vermieden werden.

>> Hier gibt`s die Studie „Rechtliche Absicherung von Affiliates und Merchants im Affiliate-Marketing“ zum kostenlosen Download.

Weiterführende Informationen:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

shutterstock zugeschnittenNews
Die 5 häufigsten Rechtsverletzungen und wie Sie diese vermeiden
Keine Rechtsverletzung, keine Abmahnung: Wir verraten, welche Rechtsverletzungen in der Praxis am häufigsten vorkommen und wie Sie diese vermeiden… weiterlesen
michael geiger JJPqavJBy k unsplash
Ransomware: Ein Schadenfall über einen Trojaner und ungenügende Absicherung
Hier ging wirklich alles schief: Nach einer Cyberattacke machte sich ein IT-Dienstleister daran, die IT-Systeme einer Consultingfirma wiederherzustellen. Menschliches Versagen und veraltete Technik machten… weiterlesen
steven binotto hEPKA KRk unsplash
Markenrechtsverletzung: Ein IT-Dienstleister vergisst Markenrecherche
Eine umfangreiche Markenrecherche gehört dazu, wenn man eine neue Marke anmelden will. In diesem echten Schadenfall „vergaßen“ diese jedoch sowohl der IT-Dienstleister als auch seine… weiterlesen
Substack Interview Sascha Pallenberg Artikelbild
Substack: Blog, Podcast und Newsletter über eine Plattform
Sascha Pallenberg gehört zu den bekanntesten Tech-Bloggern im deutschsprachigen Raum. Im Interview sprach er mit uns über sein neues Projekt „Metacheles“ und die Vorteile der Plattform… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.