Was es mit CPC, CPA, CPM und oCPM im Facebook-Marketing auf sich hat

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Sicherlich habt auch ihr euch schon einmal gefragt: Wie kommt es eigentlich, dass die Anzeigen, die mir auf Facebook angezeigt werden, tatsächlich zu meinen Interessen passen? Betreibt da jemand Spionage im großen Stil? Für alle, die selbst planen, eine Anzeige zu schalten, ist das ebenfalls interessant zu wissen – schließlich ist Werbung umso erfolgreicher, je eher sie die Zielgruppe direkt anspricht. Und auch, wenn viele Unternehmen noch immer auf die gute alte Printwerbung setzen – gerade für Freiberufler bieten Facebook-Ads hohes Potential.

facebook

Wie Werbekampagnen berechnet werden und was Freiberufler wissen sollten, die eine Anzeige planen – damit beschäftigt sich ein Artikel von Facebook-Marketing-Experte Thomas Hutter. Mein Fundstück der Woche.

Facebook Ads: Gebots- und Kontrollmöglichkeiten

Wer die Entscheidung getroffen hat, Werbung auf Facebook zu schalten, steht sofort vor der nächsten Entscheidung: Welche Art von Anzeige soll es sein? Dass es dabei Unterschiede gibt, hat der Ein oder Andere vielleicht schon mitbekommen. Doch was es mit den kryptischen Abkürzungen CPC, CPM, oCPM und CPA auf sich hat, gehört schon eher zum Know How erfahrenerer Facebook-Marketer.

Social-Media-Experte Thomas Hutter gibt deshalb in seinem* Beitrag „Facebook: CPC, CPM, oCPM oder CPA? Die Gebotsmöglichkeiten für Facebook Ads einfach erklärt“ einen Überblick über die verschiedenen Arten und deren Vor- bzw. Nachteile.

Je nach Zielsetzung und Möglichkeiten der Kosten- sowie der Selbstkontrolle über die Ads, bieten sich unterschiedliche Gebote an. Übrigens: Als Gebot wird der Beitrag bezeichnet, den man bereit ist für eine Werbeanzeige zu zahlen.

Facebook unterscheidet zwischen vier verschiedenen Gebotsarten:

  • CPC: „cost per click“ – ausschlaggebend sind also die Klicks auf den beworbenen Beitrag, anhand derer auch die Abrechnung erfolgt.
  • CPM: „cost per mille“ – hier geht es um die Anzahl der Einblendungen der Anzeige. Gezahlt wird jeweils für 1.000 Einblendungen. Es ist der einfachste Gebotstyp.
  • oCPM: „optimized CPM“ – spezielle Form des CPM, bei dem die Zielsetzung genau festgelegt werden kann. Bei dieser Form wird ebenfalls je 1.000 eingeblendete Anzeigen bezahlt, allerdings erfolgt die Auslieferung aufgrund der Zielsetzungen optimiert.
  • CPA: „cost per action“ – von Interesse ist dabei die Aktion, die durch die Werbeanzeige hervorgerufen wird. Ähnlich dem Affiliate Marketing wird eine Vergütung für eine erreichte Aktion bezahlt.

Neben der Darstellung der verschiedenen Anzeigenarten geht Thomas Hutter in seinem Text auch auf die Vorteile ein, die diese jeweils bieten. Er liefert eine nützliche Übersicht darüber, was am besten mit welchem Gebot erreicht werden kann.

Fazit: Empfehlenswerte Lektüre für Neulinge im Facebook-Werbebusiness, die sich einen ersten Überblick über ihre Möglichkeiten verschaffen möchten – oder Interessierte, die endlich wissen wollen, was es mit CPC & Co. auf sich hat.

*Der Originalbeitrag erschien in englischer Sprache auf dem Blog Qwaya und stammt von Sven Hamberg. Thomas Hutter übersetzte ihn fürs deutschsprachige Publikum.

Weiterführende Infos

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

mitchell luo jz ca oJ M unsplash
Google Ads: Alles Wissenswerte für erfolgreiche Werbeanzeigen
Sie möchten Google Ads für Ihr Unternehmen nutzen, wissen aber nicht, wo Sie anfangen sollen? In unserem kleinen Guide haben wir zahlreiche Tipps und Informationen rund um Google Werbeanzeigen… weiterlesen
austin distel jpHw ndwJ Q unsplash
Echter exali Schadenfall: Vergessene Bestätigung sorgt für 4.000 Euro Schaden
Weil ein Energieberater es versäumte, einen wichtigen Nachweis fristgerecht einzureichen, entging seiner Kundschaft eine hohe Fördersumme für einen Fensteraustausch. Was da konkret schief… weiterlesen
Interview INFLZR exali DE
Erfolgreich als Influencer:in? Video-Interview mit Petru Leuthold vom INFLZR-Magazin
Ist Influencer:in wirklich ein Traumberuf? Wie macht man aus hoher Reichweite auf Social Media ein Business? Über diese und weitere Fragen sprachen wir im Video-Interview mit Petru Leuthold, Herausgeber… weiterlesen
aida l y iySR UXc unsplash
Stabile Lieferketten: So managen Sie Störungen, Engpässe und Ausfälle
Fehlende Ware, wütende Kundschaft und das Bangen um Umsatz: Ausfälle innerhalb der Lieferkette können Ihr Unternehmen unrettbar schädigen. Damit dieses Horrorszenario nicht Wirklichkeit… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.