Facebook schlägt Google: Die wichtigsten Traffic-Lieferanten für Journalisten

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Keywordanalyse, SEO-Schreibe, H2 Zwischenüberschriften und die magische 500 Wörter-Grenze: Journalisten mussten sich in den vergangenen Jahren dem Google-Algorithmus beugen, um möglichst viel Traffic auf die News-Seite zu bekommen. Viele kreative Köpfe sind den Weg – weg vom Selbstbild der Dichter und Denker, hin zum unglamourösen Marketinginstrument – nur mit viel Widerwillen gegangen. Doch nach der SEO-Revolution hat sich direkt die nächste Veränderung breit gemacht und sie fordert Journalisten noch einmal auf, ihr Handwerk dem Mainstream anzupassen.

Alptraum-Kunden? So haltet Ihr sie in Schach!
Alptraum-Kunden? So haltet Ihr sie in Schach!

Mein Fundstück ist in dieser Woche zur Abwechslung mal kein Business-Tipp sondern eine Statistik, die zum Nachdenken anregt und zeigt, wie sich die Anforderungen an News-Seiten in den vergangenen Jahren verändert haben.

Woher kommen die Klicks?

Das Statistik-Portal Statista hat in einer aktuellen Studie den Referral Traffic von News-Seiten unter die Lupe genommen und damit mein Bauchgefühl der vergangenen Monate bestätigt. Soziale Netzwerke haben sich an die Spitze gekämpft, sie sind derzeit die wichtigste Quelle für Referral-Traffic auf News-Seiten.

Info: Referral Traffic bezeichnet die Anzahl der Webseiten-Besucher, die über Links von einer anderen Seite auf die Webseite kommen.

Facebook schaufelt geradezu Nutzer auf die Seite, wer hier nicht mit zieht, hat als News-Seite den Anschluss verpasst. Seit 2012 haben sich soziale Netzwerke von Platz 3 der Traffic-Lieferanten an die Spitze gekämpft. Mit 43% liefern Facebook, Twitter und Co. inzwischen den Löwenanteil an Referral-Klicks.


Wer macht den „krassesten“ Post?

Hinter den Prozentzahlen der Statistik steht eine Revolution, die vielen Journalisten – egal ob Freelancer, Blogger oder Selbständiger – sauer aufstößt. „Du wirst nie erraten was dann passiert“, „Die Reaktion ist echt unglaublich“, „So etwas hast du noch nie gesehen“ … Wer kennt sie nicht, die Social-Posts, die geradezu darum betteln, dass der neugierige User klickt. Auf Facebook wird mit jeder Menge Effekthascherreich um Interaktion gekämpft, Heftig.Co hat es vorgemacht und viele ziehen nach. Ich persönlich muss sagen, dass ich mir bei so offensichtlich aufgebauschten Facebook-Posts verar***t vorkomme und aus Prinzip nicht klicke.

Doch diese, meiner Meinung nach bedenkliche Entwicklung hin zum „Brot-und-Spiele-Prinzip“, hat in den Grundzügen einen nachvollziehbaren Kern. Die Statistik belegt die Bedeutung der sozialen Netzwerke für News-Seiten. Ein „Henri-Nannen-Preis“-verdächtiger Artikel bringt einer News-Seite keinen Gewinn, wenn er nicht geklickt wird. Doch der Konkurrenzdruck ist, besonders bei Facebook, hoch. Es ist schwer, die Aufmerksamkeit der übersättigten User zu wecken.

Wie geht ein guter Social-Post?

Ich versuche, zusammen mit meiner Redaktion von exali.de, immer ein gesundes Mittelmaß zu finden. Wir sitzen oft minutenlang über der Formulierung eines Facebook Posts. Denn einerseits soll er natürlich zum Klicken anregen, andererseits wollen wir unsere Integrität auch nicht für ein paar Klicks verkaufen.

Mit sozialen Netzwerken an der Spitze der Referral-Traffic-Lieferanten, müssen sich Journalisten und Blogger nun also nicht nur bei Google behaupten. Sie müssen zudem gegen die Partybilder vom letzten Wochenende, süße Katzenvideos und die besten DIY-Tipps auf den Pinnwänden sozialer Netzwerke bestehen.

Weiterführende Informationen:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

shutterstock zugeschnittenNews
Die 5 häufigsten Rechtsverletzungen und wie Sie diese vermeiden
Keine Rechtsverletzung, keine Abmahnung: Wir verraten, welche Rechtsverletzungen in der Praxis am häufigsten vorkommen und wie Sie diese vermeiden… weiterlesen
michael geiger JJPqavJBy k unsplash
Ransomware: Ein Schadenfall über einen Trojaner und ungenügende Absicherung
Hier ging wirklich alles schief: Nach einer Cyberattacke machte sich ein IT-Dienstleister daran, die IT-Systeme einer Consultingfirma wiederherzustellen. Menschliches Versagen und veraltete Technik machten… weiterlesen
steven binotto hEPKA KRk unsplash
Markenrechtsverletzung: Ein IT-Dienstleister vergisst Markenrecherche
Eine umfangreiche Markenrecherche gehört dazu, wenn man eine neue Marke anmelden will. In diesem echten Schadenfall „vergaßen“ diese jedoch sowohl der IT-Dienstleister als auch seine… weiterlesen
Substack Interview Sascha Pallenberg Artikelbild
Substack: Blog, Podcast und Newsletter über eine Plattform
Sascha Pallenberg gehört zu den bekanntesten Tech-Bloggern im deutschsprachigen Raum. Im Interview sprach er mit uns über sein neues Projekt „Metacheles“ und die Vorteile der Plattform… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.