Dimensionen des Scheiterns

Scheitern als Unternehmer:in – wie Fehlschläge dich voranbringen

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Scheitern gilt in Unternehmerkreisen – zumindest in Deutschland – noch immer als Tabu. Wer scheitert, hat versagt und wird dieses Stigma oft nie wieder richtig los. In anderen Ländern, wie etwa den USA oder Großbritannien, sieht das ganz anders aus: Dort wird Scheitern nicht als Ende, sondern Teil des Prozesses zum Erfolg betrachtet und ich finde von dieser Mentalität können und sollten wir uns einiges abschauen.

Ein Fehlschlag ermöglicht dir eine neue Sicht auf die Dinge
Ein Fehlschlag ermöglicht dir eine neue Sicht auf die Dinge

Scheitern ist kein Grund, aufzugeben

Henry Heinz, der Gründer des Heinz-Ketchup-Imperiums handelte bis 1873 mit Meerrettich und ging damit bankrott. Erst danach kam ihm die Idee, Ketchup in Flaschen abzufüllen. Die Designerin Vera Wang war eigentlich Eiskunstläuferin – als sie es 1968 nicht ins Olympia-Team schaffte, beschloss sie auf Mode umzusatteln und schaffte es von der Vogue schließlich zu Ralph Lauren. Die Liste erfolgreicher Unternehmer:innen, die zuerst scheiterten (einige sogar mehrmals) ist lang und illuster: So finden sich darunter etwa Amazon-Gründer Jeff Bezos, Apple-Gründer Steve Jobs, Arianna Huffington, die Gründerin und Herausgeberin der Huffington Post und auch Microsoft-Gründer Bill Gates.

Alle diese Beispiele zeigen für mich,  dass Scheitern nicht unumkehrbar sein muss und dich als Unternehmer:in sogar voranbringen kann. Auch mir sagte man Scheitern auf ganzer Linie voraus, als ich 2008 (mitten in der Finanzkrise) mein Unternehmen exali gründete. 15 Jahre später existiert exali noch immer. Doch auch dieser Weg verlief nicht ohne Irrtümer und den einen oder anderen Fehlschlag. Doch ohne die stünde ich nicht da, wo ich jetzt bin.

Das richtige Verhältnis zum Scheitern

Wenn du etwas wagst, besteht auch immer das Risiko, dass du scheiterst. Gerade den Deutschen scheint das große Angst zu machen – zumindest wenn es nach einer Studie aus dem Jahr 2015 von Andreas Kuckertz und anderen Wissenschaftler:innen der Universität Hohenheim geht. Kaum ein anderes Land ist dermaßen risikoscheu. Ich persönlich finde das fatal, schließlich können sich weder Erfolg noch Fortschritt einstellen, wenn nicht auch mal etwas schiefgeht oder man Irrwege beschreitet.

Tipp: Fehler passieren – es kommt auf den richtigen Umgang damit an! Wie du in deinem Unternehmen eine angemessene Fehlerkutur etablierst, erfährst du im Artikel Fehlermanagement: Warum Fehler Chancen sein können.

Wichtig ist, dass du einen Misserfolg für dich richtig interpretierst – und zwar ohne dir etwas vorzumachen. Verfehlte Ziele sind keine „Beinahe-Erfolge“ und eine schlecht gewählte Strategie ist keine „ungünstige Wendung“. Das mag auf den ersten Blick hart klingen, doch wenn du die Augen vor der Wahrheit verschließt, ist die Gefahr groß, dass du einem falschen Weg noch hartnäckiger folgst. Im schlimmsten Fall so lange, bis du dein Business in die Insolvenz führst.

Daher mein Tipp: Stelle niemals deinen Wunsch, als Unternehmer:in nach außen gut dazustehen, über die Realität. Je eher du erkennst, dass du auf dem falschen weg bist, desto eher kannst du ein Projekt noch retten oder wenigstens etwas aus deinem Irrtum lernen und dich auf diese Weise weiterentwickeln. So bleibst du nicht nur glaubwürdig, sondern sorgst auch dafür, dass dein Scheitern nicht absolut wird. Denn oft ist nicht gleich das gesamte Vorhaben ein Fehlschlag, sondern es hapert schlicht an Strategie, Taktik oder der Vision.

Darum scheitern Unternehmer:innen

Scheitern kann vielfältige Formen annehmen und hat je nach Einzelfall vollkommen verschiedene Gründe. Doch im Laufe der Jahre sind mir unabhängig von den Umständen immer wieder bestimmte Faktoren begegnet, die sich in verschiedenen Variationen wiederholen. Die wichtigsten möchte ich hier mit dir teilen:

  • Ausdauer
    Du kennst es sicher selbst: Beim Start eines neuen Projekts kannst du dich vor lauter Tatendrang kaum halten. Doch nach Wochen und Monaten wird aus der Euphorie Routine und dein Vorhaben harte Arbeit – im schlimmsten Fall hast du bereits mit dem einen oder anderen Rückschlag zu kämpfen. Gerade jetzt kommt es darauf an, durchzuhalten. Auch ich selbst war zu Beginn einige Jahre „maximal“ erfolglos…
  • Fokus
    Fokussiert auf ein Ziel hinzuarbeiten, ist eine gute Sache. Dabei zur/zum rücksichtlosen Einzelkämpfer:in zu mutieren, weniger. Wenn du dazu neigst, andere Beteiligte zu übergehen und ständig mit dem Kopf durch die Wand zu wollen, stehen die Chancen für dein Vorhaben schlecht.
  • Perfektionismus
    Die Unfähigkeit, Aufgaben abzugeben und der Irrglaube, keine:r könne einen Job besser erledigen als du selbst, hat schon viele große Projekte scheitern lassen. Sorge dafür, dass sich deines nicht in diese Riege einreiht!
  • Detailversessenheit
    Verliere vor lauter Kleinklein nicht aus dem Blick, worauf es wirklich ankommt. Ein Beispiel: Ist die Farbe deines Produkts wirklich so wichtig, wenn es noch gilt, grundlegende Fehler auszumerzen?
  • Hypersensibilität
    Jede:r wünscht sich, dass ihre/seine Leistungen gewürdigt werden. Das Bedürfnis nach Lob und Zugehörigkeit ist absolut menschlich. Vergiss dabei umgekehrt aber auch nicht, die anderen Beteiligten des Projekts anzuerkennen und nimm konstruktive Kritik respektvoll an, anstatt beleidigt zu reagieren. Selbstverständlich hat niemand Freude an Kritik, doch sie kann dir wichtige Hinweise liefern, ob du bei deinem Vorgehen vielleicht auf dem Holzweg bist.
  • Konkurrenzdenken
    Wer unbedingt Erfolg haben will, neigt dazu, aus allem einen Wettkampf zu machen. Doch Vorsicht! Damit vergraulst du nicht nur Kundschaft und Partner:innen, sondern stehst selbst auch ständig unter Strom – insgesamt sind das keine förderlichen Voraussetzungen für gute Arbeit.
  • Unruhe
    Dieser Punkt ist eine Ergänzung zum Vorhergehenden. Der Wunsch, permanent produktiv zu sein, sorgt im schlimmsten Fall dafür, dass du deine Grenze komplett überschreitest und ausbrennst. Dann geht eine lange Zeit erst einmal überhaupt nichts ehr voran. Suche dir besser einen gesunden Ausgleich zu deiner Arbeit. Und wenn deine Batterien aufgeladen sind, greifst du wieder umso erfolgreicher an.
  • Leidenschaft
    Leidenschaft für die eigene Tätigkeit…das klingt doch erst einmal nicht schlecht, oder? Doch wer seinen Selbstwert nur von einem Projekt abhängig macht, ist bald nicht ehr imstande, ein Zuviel an Emotionen aus der Arbeit herauszuhalten. Daher liegen Erfolg und Scheitern in diesem Zusammenhang besonders dicht beieinander.

Tipp: Ich persönlich bin ein großer Fan von agilem Projektmanagement – denn hier wird ein Projekt immer in kleine Abschnitte eingeteilt und wenn Ideen nicht funktionieren, muss nicht sofort das komplette Projekt angehalten werden, sondern kann angepasst werden. In diesem Artikel habe ich die Basics und Vorteile dieses Projektmanagements zusammengefasst: Scrum – agiles Arbeiten in der Praxis

Bereiche des Scheiterns

Selten scheitern Unternehmer:innen gleich auf ganzer Linie. Oft ist es ein einzelner Bestandteil eines Vorhabens, der sich nicht so entwickelt, wie gewünscht. Die gute Nachricht: Dagegen kannst du in den meisten Fällen etwas tun.

Das Scheitern der Taktik

Wer ein eigenes Business auf die Beine stellen will, sollte die einzelnen Schritte dafür im Vorfeld gut planen. Doch auch ein ausgefeilter Plan nützt nichts, wenn er nicht ordentlich umgesetzt wird. Ein Klassiker, den ich im Laufe meines Unternehmerdaseins oft beobachtet hab, ist die hervorragende Ausarbeitung eines absolut sinnvollen Geschäftsmodells ohne ein System dahinter, wie die verschiedenen Abteilungen die Arbeit schlussendlich erledigen. Das bereitet den Nährboden für Fehler, unnötige Mehrarbeit und Mikromanagement.

Die Lösung für dieses Dilemma: Protokolliere deine Prozesse und lege (nicht zu starre) Vorgaben fest, die jede:r Mitarbeiter:in eigenständig erfüllen kann, ohne dass ständiges Eingreifen seitens der Chefetage erforderlich wird. So bleibt mehr Zeit für Wichtiges und du sorgst für eine gleichbleibende Qualität der Resultate. Lege sinnvolle Kennzahlen fest, die es dir ermöglichen, deine Ergebnisse immer wieder zu prüfen. So erhältst du wertvollen Input, der dir verrät, wo du deine Taktik anpassen solltest. Wiederhole diesen Prozess regemäßig! Branchen entwickeln sich schnell und genauso zügig müssen Prozesse immer wieder nachjustiert werden oder sind eines Tages vollkommen obsolet. Diene Taktik sollte also stets mit der Zeit gehen.

Das Scheitern der Strategie

Manchmal stimmen Idee und Taktik, doch alle Beteiligten arbeiten auf ein völlig falsches Ziel hin. Ein eindrückliches Beispiel ist die Entstehung des Amazon Marketplace. Ursprünglich als eine Art zweites ebay gedacht, war das Projekt auf dem besten Weg zum kompletten Desaster. Erst eine Anpassung der Strategie brachte den gewünschten Erfolg und uns den Onlinemarktplatz, wie wir ihn heute kennen. Diese Problematik haben wir auch bei exali bereits am eigenen Leib erfahren.

2020 erweiterten  wir unser Angebot auf Österreich und die Schweiz, weitere Länder in Europa sollten folgen. Da für die angestrebte Europäisierung zu dieser Zeit die gewünschte Top-Level-Domain exali.com nicht zur Verfügung stand, fokussierten wir uns im ersten Schritt auf Österreich (exali.at) und die Schweiz (exali.ch). Durch unsere relative Bekanntheit im deutschsprachigen Raum und die Tatsache, dass die Sprachbarriere hier geringer ausgeprägt war, erhofften wir uns hier einen leichteren Start. Allerdings hat sich schnell abgezeichnet, dass unsere Idee so nicht funktioniert, wenn wir einen Rollout in weiteren europäischen Ländern anpeilen. Das lag unter anderem an folgenden Punkten:

  • Der Integrationsaufwand war immens.
  • Alle Produkte ordentlich zu pflegen, würde viel zu viele Ressourcen verschlingen.
  • Dementsprechend war das Projekt so nicht skalierbar und für unser Ziel von über 20 Ländern überhaupt nicht umzusetzen.
  • Die Internationalisierung hätte Jahre (!) in Anspruch genommen.

Glücklicherweise wurde uns der drohende Fehlschlag rechtzeitig klar und wir konnten die Learnings aus dem Rollout in Österreich sowie der Schweiz für eine Anpassung unserer Europa-Strategie nutzen. So erfolgte der Wechsel von einer Top-Level-Domain- zu einer Verzeichnisstrategie in englischer Sprache – und der erfolgreiche Rollout unseres Angebots strukturiert nach Clustern in 16 weiteren Ländern Anfang 2022.

Tipp: Ein Produktlaunch ist aufregend und arbeitsintensiv. Eine umsichtige Planung hilft dir und deinem Team, diese spannende Zeit gut zu bewältigen. Was für eine erfolgreiche Produkteinführung am Markt wichtig ist, darüber habe ich mir in diesem Artikel Gedanken gemacht: Produktlaunch: In sechs Schritten zur Produkteinführung.

Mir hat diese Zeit vor allem Eines gezeigt: So wichtig gute Planung auch ist, man muss eine Strategie im echten Leben testen, um zu wissen, ob sie wirklich funktioniert. Ist das nicht der Fall, kommt es aber auch darauf an, sich konsequent und rechtzeitig von einem falschen Vorgehen zu verabschieden. Denn bloß, weil etwas im ersten Anlauf nicht den gewünschten Erfolg bringt, heißt das nicht, dass du als Unternehmer:in unfähig bist.

Das Scheitern der Idee

Steht  was du tust, nicht im Einklang mit deinen eigenen Werten, wirst du höchstwahrscheinlich scheitern, da du fremdbestimmt die Idee von Anderen umsetzt, anstatt etwas zu tun, das dir wirklich entspricht. Mir ging das in den ersten Jahren meiner Selbständigkeit ähnlich. Um das zu vermeiden, musst du natürlich erst einmal herausfinden, was dir wichtig ist, was du erreichen möchtest und wie du deine Zeit verbringen willst. Selbstverständlich kannst du dich auch einfach treiben lassen, doch dann ist die Gefahr groß, dass du nur noch auf die Umstände reagierst und dich irgendwann fremdbestimmt und unzufrieden in einer Situation wiederfindest, in die du eigentlich nie geraten wolltest. Mache dir also klar, welcher unternehmerischen Version du folgen willst – wie du den Weg zu deren Erfüllung gehst, darin kannst du ja flexibel bleiben.

Mut zum (unternehmerischen) Scheitern

Unsere Angst vor Fehlern liegt vor allem darin begründet, dass wir uns vor Spott und Kritik fürchten. Dabei sorgen genau diese Fehler für persönliche und gesellschaftliche Entwicklung! Deshalb wünsche ich mir mehr Mut: Mut, auch mal einen Fehlschlag zu riskieren oder einem Irrtum aufzusitzen ohne, dass man im Anschluss der Häme seiner Mitmenschen ausgesetzt ist. Denn Fehler machen nicht nur klüger, sondern auch nachsichtiger. Man bringt viel mehr Geduld mit anderen auf, wenn man sich darüber im Klaren ist, dass einem selbst auch schon ein grober Schnitzer passiert ist.

Aus unternehmerischem Scheitern kann also tatsächlich etwas Gutes entstehen, wenn du richtig damit umgehst. Suche die Schuld nicht ausschließlich in äußeren Umständen und grüble nicht zu sehr über alles nach. Analysiere deine Fehler, lerne daraus, hake die Sache ab und mach – nun hoffentlich klüger – weiter. Im Endeffekt geht es darum, aus Niederlagen etwas zu machen, Verantwortung zu übernehmen (auch für das, was nicht funktioniert hat) und bei alldem die Begeisterung für das eigene Tun nicht zu verlieren. Dann sind Fehlschläge in manchen Fällen gar nicht mal so schlecht. Meine eigenen haben mich im Nachhinein betrachtet zu einem erfolgreichen Gründer gemacht.

Weitere interessante Artikel:

Kategorien

Über Ralph Günther

Ralph Blog Bild

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

towfiqu barbhuiya bwOAixLGuc unsplash
Falsche Feiertage: Mediengestalter ruiniert Kalender

Ein Kalender ist nur hilfreich, wenn er die Daten eines Jahres akkurat abbildet. Ist das nicht der Fall, ist Chaos vorprogrammiert, wie dieser Schadenfall eindrücklich beweist.

weiterlesen

standsome worklifestyle hZcmnLfJfv unsplash
Workation für Freelancer: So gelingt die Kombination Arbeit und Reisen
Arbeiten, wo andere Urlaub machen: Dafür müssen Sie nicht gleich auswandern, Sie können auch erstmal eine Workation einlegen. Wie das funktioniert, lesen Sie in unserem Artikel. weiterlesen
daniel k cheung cPFnlWcMY unsplash
Das Chaos schlägt zurück: Ein galaktischer Schadenfall zum Star-Wars-Tag
Die Arbeit als Freelancer ist hart – besonders als galaktischer Kopfgeldjäger, der sich mit kaputten Ersatzteilen, dreisten Kollegen und einem tollpatschigen Azubi herumschlagen muss. weiterlesen
razvan chisu Ua agENjmI unsplash
Assistance-Leistungen: Das Service-Plus Ihrer Berufshaftpflicht
Rechtstexte, anwaltliche Erstberatung, Cyberprävention und mehr – mit Abschluss einer Berufshaftpflicht über exali erhalten Sie nützliche Zusatzleistungen, die Ihr Business voranbringen. weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Ralph Blog Bild
Ralph Blog Bild

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Absicherung für Ihr Business ohne kompliziertes Versicherungs-Blabla und tonnenweise Papierkram? Das gibt’s bei exali. Wir sind seit 2008 der Makler für Ihre Berufshaftpflicht – und zwar europaweit! Bei uns schließen Sie Ihren Versicherungsschutz komplett online in Echtzeit ab. Wählen Sie aus maßgeschneiderten Lösungen zur Absicherung von Risiken in Ihrem Berufsfeld: von IT- und Engineering-Experten über Kreative und Medienschaffende bis hin zu Beratern und eCommerce-Anbietern. Mit frei wählbaren Zusatzbausteinen wächst Ihre Berufshaftpflicht mit Ihrem Business mit. Bei Fragen und im Schadenfall sind unsere Profis aus dem exali-Kundenservice persönlich für Sie da. Denn wir finden: Ein digitales Angebot und persönliche Betreuung gehören unbedingt zusammen. So können Sie sich ganz auf Ihr Business konzentrieren – die Risiko-Absicherung übernehmen wir.