Rück die Daten raus! Wann Agenturen ihre (Roh-)Daten herausgeben müssen – und wann nicht

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Die Zusammenarbeit zwischen Agenturen und Kunden gestaltet sich häufig schwierig. Grund dafür sind meist unzureichende Absprachen im Vorfeld. Besonders unangenehm wird es, wenn sich die beiden Vertragspartner voneinander trennen möchten und unterschiedliche Ansichten darüber haben, wem das im Laufe der Kooperation verwendete Datenmaterial zusteht. Im schlimmsten Fall landet ein solcher Streit vor Gericht…

police

… und dann eventuell als Schadenfall auf meinem Schreibtisch. Da das nicht selten vorkommt, möchte ich heute erklären, ob und wann Agenturen Daten herausgeben müssen und wie sie sich vor Streitigkeiten schützen können.

Grundsätzlich gilt: Urheberrecht gewinnt

Wenn der Kunden die Agentur damit beauftragt, einen Flyer für ihn zu entwerfen, dann liegt eine kreative Leistung des zuständigen Designers vor – und damit ist diese Leistung vom Urheberrecht geschützt.

Liegt dem Vertrag keine Zusatzvereinbarung zur Herausgabe von Daten bei und ist der Sachverhalt auch nicht in den AGB der Agentur geregelt, kann der Gesetzestext zur Übertragungspflicht herangezogen werden. 331 Abs.5 des Urhebergesetzes regelt die sogenannte

Zweckübertragungslehre:

„Sind bei der Einräumung eines Nutzungsrechts die Nutzungsarten nicht ausdrücklich einzeln bezeichnet, so bestimmt sich nach dem von beiden Partnern zugrunde gelegten Vertragszweck, auf welche Nutzungsarten es sich erstreckt.“

Das heißt, dass die Agentur dem Kunden im Zweifelsfall nur genau das liefern muss, was er für den vereinbarten Zweck benötigt. Hat die Agentur zum Beispiel den Auftrag, 10.000 Flyer zu erstellen, müssen auch nur die fertigen Flyer geliefert werden – und keine Vorlagen, Entwürfe etc.

Übernimmt der Kunde die Materialkosten, bekommt er ALLES

Anders sieht es aus, wenn der Designer die Kosten für die Herstellung der Arbeitsmittel auf den Kunden abwälzt, er also beispielsweise Materialkosten berechnet.

In diesem Fall wäre er zur Herausgabe der gesamten Rohdaten (Quelldaten, z.B. Photoshop-Datei mit bearbeitbaren Ebenen) und Druckvorlagen (druckreife, nicht mehr bearbeitbare Dateien) verpflichtet!

Im Zweifel für die Agentur

Warum sich der Gesetzgeber in unklaren Situationen eher auf die Seite der Agentur schlägt, hat einen einfachen Grund: Eine umfangreiche Haftungs- und Gewährleistungspflicht sorgt dafür, dass Agenturen genau überwachen müssen, was mit den von ihnen produzierten Daten geschieht.

Dazu gehört, dass die Agentur

  • eine Gewährleistung für die Kompatibilität von Druckvorlagen übernehmen muss: Gibt es z.B. Fehler bei der Datenübermittlung oder die Farben verändern sich beim Druck, haftet die Agentur;
  • die Rechte innehaben muss, um dem Kunden die Nutzung von Schriften und Bildern zu erlauben;
  • auf ihren Ruf achten muss: Verwendet ein Kunde die Rohdaten auf unvorteilhafte oder dilettantische Art und Weise, kann der Ruf der Agentur geschädigt werden.

Das Herausgeben von Druck- und vor allem Rohdaten ist damit für die Agentur stets mit einem gewissen Risiko behaftet und kann berechtigterweise mit zusätzlichen Kosten für den Kunden verbunden sein.

Regelung der Herausgabe von Daten in Vertrag oder AGB

Selbst, wenn das Gesetz auf Seiten der Agentur ist, sollten Streitigkeiten möglichst vermieden werden. Durch detaillierte Absprachen mit dem Kunden im Vorfeld oder Regelungen in den AGB des Unternehmens kann noch vor Vertragsschluss klar gemacht werden, unter welchen Konditionen erstellte Daten herausgegeben werden.

Das Thema AGB ist bei Kreativen häufig nicht besonders beliebt. Warum sie für Agenturen aber dennoch ungeheuer wichtig sind, habe ich in meinem Blogbeitrag Vom Schattendasein an den Sonnenplatz: Warum Agenturverträge und AGB im Kreativ-Business so wichtig sind beschrieben.

Ich arbeite selbst seit geraumer Zeit mit einer Agentur zusammen, die sich um sämtliche Grafiken von exali.de kümmert. Wenn wir ein Layout verändert haben möchten, geht das zum Glück immer blitzschnell. Streit gab es bei uns noch nicht – und das soll auch so bleiben 🙂 .

Weiterführende Informationen

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

shutterstock zugeschnittenNews
Die 5 häufigsten Rechtsverletzungen und wie Sie diese vermeiden
Keine Rechtsverletzung, keine Abmahnung: Wir verraten, welche Rechtsverletzungen in der Praxis am häufigsten vorkommen und wie Sie diese vermeiden… weiterlesen
michael geiger JJPqavJBy k unsplash
Ransomware: Ein Schadenfall über einen Trojaner und ungenügende Absicherung
Hier ging wirklich alles schief: Nach einer Cyberattacke machte sich ein IT-Dienstleister daran, die IT-Systeme einer Consultingfirma wiederherzustellen. Menschliches Versagen und veraltete Technik machten… weiterlesen
steven binotto hEPKA KRk unsplash
Markenrechtsverletzung: Ein IT-Dienstleister vergisst Markenrecherche
Eine umfangreiche Markenrecherche gehört dazu, wenn man eine neue Marke anmelden will. In diesem echten Schadenfall „vergaßen“ diese jedoch sowohl der IT-Dienstleister als auch seine… weiterlesen
Substack Interview Sascha Pallenberg Artikelbild
Substack: Blog, Podcast und Newsletter über eine Plattform
Sascha Pallenberg gehört zu den bekanntesten Tech-Bloggern im deutschsprachigen Raum. Im Interview sprach er mit uns über sein neues Projekt „Metacheles“ und die Vorteile der Plattform… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.