Das Ersatzteam fürs Homeoffice

Tool fürs Homeoffice: Kann ein Videocall mit Fremden die Produktivität steigern?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Seit Corona ist das Arbeitsleben nicht mehr dasselbe. Auch in meinem Unternehmen exali arbeiten viele Mitarbeiter im Homeoffice. Als ich zuletzt gefragt habe, wie die Arbeit dort so funktioniert, erzählte mir Content-Managerin Kathrin, dass sie ihre Produktivität damit steigert, indem sie sich von Fremden beim Arbeiten beobachten lässt. Das musste ich mir dann doch genauer erklären lassen…

Und stelle dir heute dieses und weitere ungewöhnliche Tools für mehr Produktivität vor…

Produktivität im Homeoffice
Produktivität im Homeoffice

Die Idee von Focusmate: Ohne Team zusammenarbeiten

Die App, die Kathrin verwendet, heißt Focusmate. Schiebst du manche Aufgaben vor dir her oder schweifst du bei der Arbeit leicht ab? Hast du Schwierigkeiten, dich lange auf eine Sache zu konzentrieren? Dann kann dir Focusmate vielleicht helfen. Das englischsprachige Portal ist an sich nicht mehr als ein Onlinekalender mit Videochateinbindung, bei dem sich zwei Menschen für 50-minütige, parallele Arbeitssessions über die Webcam verabreden können. Drei Meetings pro Woche sind kostenlos, für fünf Euro im Monat kannst du so viele Sessions buchen wie du willst. Zwar gibt es das Tool schon einige Jahre, aber seit Corona boomt das Geschäft.

Realitycheck: Erhöht Focusmate tatsächlich die Produktivität?

Als ich Kathrin genauer nach ihren Erfahrungen mit dem Tool frage, erzählt sie mir von zwei ihrer Arbeitsverabredungen.

Positiv: Korrigieren und Schreiben kann man auch nebeneinander

Für die erste Session war sie mit Scott verabredet. Einem Lehrer aus Minnesota, der sich in den frühen Morgenstunden zum Korrigieren motivieren will. Bei Kathrin ist es mitten am Tag, immerhin arbeitet sie ja in einer anderen Zeitzone. Sie will an einem Artikel für die News & Stories von exali arbeiten. Die kurze Unterhaltung zu Beginn ist auf Englisch, dann legen beide los. Manche User vereinbaren, dass sie ermahnt werden wollen, falls sie aufs Handy sehen, aber bei dieser Session ist das nicht nötig. Beide fangen direkt an zu arbeiten. Jedes Mal, wenn Kathrin nach Scott sieht, ist er gleichermaßen konzentriert und müde. Also verliert sie auch keine Zeit und macht direkt weiter und kommt in einen Flow, also einen Zustand besonders tiefer Konzentration. In den 50 Minuten schauen beide nur einmal gleichzeitig auf den Bildschirm, müssen lächeln und zeigen einen Daumen nach oben in die Kamera. Nach der Session erzählt Scott, dass er drei Arbeiten geschafft hat, Kathrin freut sich über zwei fertige Absätze ihres Artikels.

Negativ: Wenn der Coworker nicht auftaucht oder für Ablenkung sorgt

Die zweite Session läuft nicht ganz so erfolgreich. Zur gebuchten Uhrzeit ist Kathrin im Videocall, aber der Coworker taucht nicht auf. Nach ein paar Minuten hat sie die Wahl zu warten oder sich neu zuteilen zu lassen. Da Kathrin aber schon wieder arbeitet, hätte Sie diese Info fast übersehen. Sie entscheidet sich schließlich für einen neuen Kandidaten und landet bei Razan, einer Studentin aus Kasachstan, die gerade eine Excel Fortbildung macht. Da die Session von vorhin schon läuft, ist diese Sitzung nur noch circa 40 Minuten lang. Damit Kathrin nachvollziehen kann, das Razan arbeitet, möchte diese ihren Bildschirm teilen. Kathrin hat nichts dagegen, teilt ihren allerdings nicht. Nach Ablauf der kurzen Session bedanken sich die zwei beieinander. Für die Studentin war die Zeit ein voller Erfolg. Kathrin hat zwar auch einen guten Fortschritt erzielt, aber erst, nachdem sie den geteilten Bildschirm von Razan ausgeblendet hatte. Denn im Gegensatz zum konzentrierten Gesicht von Scott hatten die sich öffnenden und schließenden Fenster keine positive Auswirkung auf Kathrins Konzentration.

Vorsicht Datenschutz: Sicherheitsrisiko Videocall

Wenn du Focusmate oder andere Tools bei der Arbeit nutzt, musst du immer den Datenschutz im Blick behalten. Teile daher niemals deinen Bildschirm, um sicherzustellen, dass dein Focusmate nichts sieht, was er nicht sehen soll (zum Beispiel Daten deiner Auftraggeber).

Mit einem geteilten Bildschirm riskierst du außerdem, dass der Coworker über ein Popup oder eine Notification an die Kontaktdaten deiner Kunden oder Geschäftspartnern gerät, falls diese gerade Kontakt mit dir aufnehmen. Ein klarer Verstoß gegen die Datenschutzgesetze wie die DSGVO.

Beachte bei der Arbeit mit deinem Focusmate aber auch weitere Datenschutzregeln: Falls du angerufen wirst, stell dein Mikrofon bei Focusmate auf stumm und dreh dich von der Kamera weg, damit dein Coworker keine Interna mithören oder ablesen kann. Verrate nicht, für wen oder woran du arbeitest. Bleib also auch bewusst vage, wenn du zu Beginn der Session mit deinem Partner die Ziele besprichst: Etwa „Ich möchte zwei Designvorschläge erstellen“, nicht aber „Ich möchte zwei Entwürfe für das Logo von Firma X machen“.

Zusammenarbeit auf Focusmate: Das sind die Spielregeln

Wer sich auf das Coworking via Webcam einlässt, stimmt übrigens zu, dort weder Flirt- noch Recruitingversuche zu unternehmen. Wer sich nicht daran hält, kann schnell und einfach gemeldet werden. So bleibt die Plattform produktiv. Abgesehen von diesen Nutzungsbedingungen gibt es auch noch ein paar Verhaltensregeln:

  • Schalte Webcam und Mikro zur Begrüßung und Verabschiedung an
  • Lege mit deinem Focusmate fest, woran ihr in den 50 Minuten arbeitet. Das Tool empfiehlt die Ziele im Chat festzuhalten
  • Kläre mit deinem Chatpartner, ob ihr die Mikros während der Arbeitszeit stumm schaltet
  • Gib im Chat Bescheid, wenn du deinen Platz kurz verlassen musst
  • Verabschiede dich nach der Arbeitszeit von deinem Coworker und bedanke dich

Hier noch ein paar Praxistipps von Kathrin:

  • Teile deinen Bildschirm nicht (siehe Datenschutz) und erlaube auch deinem Partner nicht, seinen zu teilen (Ablenkung)
  • Nutze die 50 Minuten als Arbeitszeit, selbst wenn dein Partner nicht auftaucht
  • Such dir Nutzer aus, die selbst am Schreibtisch arbeiten. Jemand der Focusmate für die Motivation beim Sport oder Aufräumen nutzt, lenkt dicht eventuell ab
  • Das Tool kommt aus Amerika, wegen der Zeitverschiebung findest du nachmittags eher einen Coworker als morgens, außerdem solltest du gut genug Englisch sprechen, um deinen Focusmate begrüßen und verabschieden zu können.

Weitere Tools für Produktivitätssprints im Homeoffice

Hast du keine Webcam oder schlicht keine Lust, dich bei der Arbeit beobachten zu lassen? Hier habe ich noch ein paar andere Tools und Tipps, die deine Produktivität im Homeoffice steigern können:

  • Der Tomato Timer: Diese Website stellt dir einen Timer zur Verfügung, denn bei der sogenannten Pomodoro-Technik arbeitest du 25 Minuten konzentriert, dann machst du fünf Minuten Pause. Nach vier dieser 25 Minuten-Sessions legst du eine längere Pause ein.
  • Evernote: Der Klassiker unter den Notizapps. Um deine Produktivität zu steigern, kannst du alle ablenkenden Gedanken aufschreiben, die dir bei der Arbeit kommen und dich einfach später darum kümmern. Eine Geburtstagskarte oder eine Terminvereinbarung beim Zahnarzt kannst du auch noch in der Mittagspause oder im Feierabend machen.
  • Brain.fm: Dieses Webradio nutzt wissenschaftliche Erkenntnisse über das Gehirn, um die perfekte Musik für produktives Arbeiten zu Erstellen. Die ersten fünf Sessions sind kostenlos.
  • Mario Kart Musik: Klingt absurd, wird aber gerade als Geheimtipp auf Twitter gehandelt. Die instrumentale Musik des Rennspiels soll zu Höchstleistungen anspornen. Klingt für mich allerdings auch ziemlich stressig.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Arbeit und frohes Schaffen!

Weitere interessante Artikel:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

twitch
Twitch fürs Buiness: So nutzen Sie die Plattform als Selbständige:r oder Unternehmen
Nicht nur für Gamer:innen oder Influencer:innen – Twitch entwickelt sich immer mehr zu einer Streaming-Plattform für diverse Themenwelten. Wie Sie als Unternehmen oder Selbständige:r… weiterlesen
twitch
Twitch fürs Buiness: So nutzen Sie die Plattform als Selbständige:r oder Unternehmen
Nicht nur für Gamer:innen oder Influencer:innen – Twitch entwickelt sich immer mehr zu einer Streaming-Plattform für diverse Themenwelten. Wie Sie als Unternehmen oder Selbständige:r… weiterlesen
Bundestagswahlspezial
Unser Spezial zur Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl-Spezial: In einer fünfteiligen Video-Reihe sprechen wir mit dem VGSD darüber, wie die Parteien zu wichtigen Themen für Selbständige stehen.

weiterlesen

Bundestagswahlspezial
Unser Spezial zur Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl-Spezial: In einer fünfteiligen Video-Reihe sprechen wir mit dem VGSD darüber, wie die Parteien zu wichtigen Themen für Selbständige stehen.

weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.