Wenn ihr die Arbeit allein nicht mehr schafft…

Minijobber, Werkstudent oder Teilzeitkraft: So stellt ihr euren ersten Mitarbeiter ein

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Euer Unternehmen wächst und es kommen immer mehr Aufgaben dazu? Ihr könnt eure Arbeit nicht mehr alleine bewältigen? Selbst dann nicht, wenn ihr euch die Nächte und Wochenenden um die Ohren schlagt? Dann wird es Zeit, euren ersten Mitarbeiter einzustellen. Ich verrate euch heute auf meinem Blog, welche Beschäftigungsarten es gibt, was euch welcher Mitarbeiter kostet und worauf ihr sonst noch als Arbeitgeber achten müsst.

Endlich Verstärkung fürs Team: Ob Minijobber, Teilzeitkraft oder Werkstudent – hier erfahrt ihr, wie ihr euren ersten Mitarbeiter einstellt.
Endlich Verstärkung fürs Team: Ob Minijobber, Teilzeitkraft oder Werkstudent – hier erfahrt ihr, wie ihr euren ersten Mitarbeiter einstellt.

Damit ihr in Zukunft sogar an Urlaub denken könnt…

Wie viel Hilfe braucht ihr?

Zu Beginn solltet ihr euch die Frage stellen, welche und wie viele Aufgaben ihr eurem Mitarbeiter übertragen wollt. Erfasst wie lange ihr für bestimmte Aufgaben braucht und wie häufig diese erledigt werden müssen. Dann könnt ihr in etwa abschätzen, wie viele Stunden euer Arbeitnehmer arbeiten soll. Behaltet aber auch im Kopf, dass ihr während der Einarbeitungsphase eure eigene Zeit investieren müsst, um den Neuen fit zu machen. Zudem wird er anfangs länger brauchen als ihr, um die gleiche Aufgabe zu erledigen.

Minijobber, Werkstudent oder Teilzeitangestellter?

Wenn ihr bis jetzt Einzelkämpfer wart, empfiehlt es sich nicht direkt einen Vollzeit-Arbeitnehmer einzustellen. Wahrscheinlich fehlen euch sowohl die Mittel als auch die Arbeit, um jemanden unbefristet 40 Stunden in der Woche zu beschäftigen. Es bleibt euch für den Anfang die Wahl zwischen Minijobber, Werkstudent oder Teilzeitkraft:

Der 450 Euro-Jobber

Eine 450 Euro-Kraft, die den Mindestlohn von derzeit 9,19 Euro verdient, darf im Monat nicht mehr als 48,96 Stunden arbeiten. Das entspricht zwei Arbeitstagen à sechs Stunden pro Woche. Beachtet aber, dass ein Minijobber meist keine Fachkraft ist. Diese Jobs sind für Festangestellte attraktiv, die sich etwas dazuverdienen möchten, oder für Schüler und Studenten. Da die aber zu gewöhnlichen Bürozeiten bereits anderweitig beschäftigt sind, macht ihr Einsatz nicht für alle Branchen Sinn. Besonders häufig werden die sogenannten Minijobber in der Gastronomie oder im Verkauf eingesetzt, da hier die Arbeitszeiten abends oder am Wochenende für beide Seiten ideal sind.

minijobber

Der Werkstudent

Für kleine Unternehmen kann sich der Einsatz von Werkstudenten besonders lohnen. Gerade wenn das Tätigkeitsfeld und das Studienfach des Studenten ähnlich sind, ist die Anstellung bei eurer Firma für beide Seiten ein Glücksfall. Der Student sammelt praktische Erfahrung und ihr bekommt einen Angestellten, der Fachwissen mitbringt. Das Gehalt von Werkstudenten bewegt sich zwischen dem Mindestlohn und 20 Euro in der Stunde, je nach Gebiet und Wissensstand.

Aber Achtung: Der Student darf nicht mehr als 20 Stunden pro Woche eingesetzt werden, da er ansonsten nicht mehr als Student gilt und sozialversicherungspflichtig wird. Eine Ausnahme ist aber die vorlesungsfreie Zeit. Insgesamt sechs Monate pro Jahr darf ein Student Vollzeit beschäftigt sein, ohne dass er seinen Sonderstatus verliert. Wenn ihr mit „eurem“ Werkstudenten gerne zusammenarbeitet, könnt ihr überlegen, ihn nach Studienabschluss zu übernehmen. Immerhin weiß er dann schon, wie euer Unternehmen tickt und ihr müsst ihn nicht mehr einlernen. Das bringt auch für den Werkstudent Vorteile mit sich: Er muss sich nicht mühsam als Berufsanfänger in einer fremden Firma etablieren.

In meinem Rechenbeispiel gehe ich von einem Stundensatz von 12 Euro und einer Arbeitszeit von 20 Stunden/Woche aus:

werkstudent

Die Teilzeitkraft

Wenn ihr euch einen Arbeitnehmer wünscht, der euch möglichst lange erhalten bleibt, solltet ihr über einen Teilzeitangestellten nachdenken. In den Arbeitsverträgen von Teilzeitkräften werden üblicherweise längere Kündigungsfristen vereinbart, sodass ihr nicht sofort mit leeren Händen da steht, wenn euer Arbeitnehmer kündigen sollte. Wenn die täglichen Anforderungen in eurem Betrieb hoch sind und die Einarbeitung lange dauert, kann das zu einem echten Segen werden.

Natürlich sind die Kosten für eine Teilzeitkraft höher als die für einen Minijobber oder Werkstudenten, dafür bringen sie jedoch meist bereits Fachwissen mit und können schneller Verantwortung übernehmen. Hier wieder ein Rechenbeispiel:

teilzeitkraft

Das sind eure Pflichten als Arbeitgeber

Egal für welche Form der Anstellung ihr euch entscheidet, es gibt für auch als (zukünftigen) Arbeitgeber einiges zu beachten. Zu den sogenannten Arbeitgeberpflichten gehören:

  • Lohnzahlungspflicht (Arbeitsentgelt, Lohnsteuer, Sozialversicherung, evtl. Kirchensteuer)
  • Beschäftigungspflicht
  • Fürsorgepflicht
  • Schutz von Persönlichkeitsrechten

Wenn ihr nur einen oder wenige Arbeitnehmer habt, könnt ihr Angelegenheiten wie Lohnabrechnungen, Versicherungen und Zeiterfassung an euren Steuerberater übergeben. So können euch keine Fehler passieren und ihr spart euch den zusätzlichen Zeitaufwand.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Pflichten wie die Fürsorgepflicht und den Schutz der Persönlichkeitsrechte eurer Mitarbeiter. Generell geht es dabei darum, dass ihr die Gesundheit und das Leben eurer Angestellten schützen müsst (zum Beispiel Schutzkleidung für gefährliche Aufgaben oder ein Arbeitsplatz, der die gesetzlichen Vorgaben erfüllt). Weitere Pflichten, wie alle Mitarbeiter gleich zu behandeln und diese vor Angriffen wie Mobbing oder sexueller Belästigung zu schützen, sind im AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) geregelt.

So meldet ihr euren Mitarbeiter richtig an

Damit ihr mit eurem Arbeitnehmer in eine erfolgreiche Zukunft starten könnt, habe ich euch hier zusammengefasst, welche Behördengänge ihr noch absolvieren müsst, um den Angestellten korrekt anzumelden:

anmelden

Hantiert euer Angestellter bei der Arbeit mit Lebensmitteln, müsst ihr den Mitarbeiter zusätzlich vom Gesundheitsamt belehren und prüfen lassen. In Branchen, die häufig von Schwarzarbeit betroffen sind, wie der Baubranche, in der Gastronomie oder im Transportgewerbe, müsst ihr der Deutschen Rentenversicherung außerdem eine elektronische Sofortmeldung bei der Aufnahme der Tätigkeit übermitteln.

Fazit:

Wer eine flexible Aushilfe sucht, ist mit einem Minijobber gut beraten. Wünscht ihr euch aber einen Mitarbeiter, der mehr Fachwissen mitbringt und euch meist länger erhalten bleibt, solltet ihr über einen Werkstudenten oder einen Teilzeitangestellten nachdenken. Egal, wie ihr euch entscheidet, ich wünsche euch viel Erfolg bei der Auswahl der passenden Kandidaten 😉

 

Weitere interessante Artikel:

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

mitchell luo jz ca oJ M unsplash
Google Ads: Alles Wissenswerte für erfolgreiche Werbeanzeigen
Sie möchten Google Ads für Ihr Unternehmen nutzen, wissen aber nicht, wo Sie anfangen sollen? In unserem kleinen Guide haben wir zahlreiche Tipps und Informationen rund um Google Werbeanzeigen… weiterlesen
austin distel jpHw ndwJ Q unsplash
Echter exali Schadenfall: Vergessene Bestätigung sorgt für 4.000 Euro Schaden
Weil ein Energieberater es versäumte, einen wichtigen Nachweis fristgerecht einzureichen, entging seiner Kundschaft eine hohe Fördersumme für einen Fensteraustausch. Was da konkret schief… weiterlesen
Interview INFLZR exali DE
Erfolgreich als Influencer:in? Video-Interview mit Petru Leuthold vom INFLZR-Magazin
Ist Influencer:in wirklich ein Traumberuf? Wie macht man aus hoher Reichweite auf Social Media ein Business? Über diese und weitere Fragen sprachen wir im Video-Interview mit Petru Leuthold, Herausgeber… weiterlesen
aida l y iySR UXc unsplash
Stabile Lieferketten: So managen Sie Störungen, Engpässe und Ausfälle
Fehlende Ware, wütende Kundschaft und das Bangen um Umsatz: Ausfälle innerhalb der Lieferkette können Ihr Unternehmen unrettbar schädigen. Damit dieses Horrorszenario nicht Wirklichkeit… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.