Kanzleihomepage: Was sind die 10 wichtigsten Tipps? Experteninterview

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Wenn der Klient den Anwalt braucht, ist der einfache (und deshalb häufige) Weg die Online-Suche. Doch der Anwalt kann noch so gut sein – ist seine Homepage nicht ebenso gut und vor allem suchmaschinenoptimiert, findet der Kunde ihn nicht und landet erst recht nicht in seiner Kartei. Die häufigsten Fehler bei Kanzleihomepages und wie sie verhindert werden, thematisiert ein Webinar am kommenden Mittwoch. Ich habe den Referenten vorab zum Interview getroffen.

Das kostenlose Webinar „Die 10 wichtigsten Tipps für Ihre Kanzleihomepage“ ist deshalb heute Thema im Experteninterview auf meinem Blog.

„Mandate akquirieren online – Die 10 wichtigsten Tipps für Ihre Kanzleihomepage“

Modernes lernen: Gut gemachte Webinare sind informationsgeladen, gut aufbereitet, zeitsparend und nutzerfreundlich. Ich selbst habe erst kürzlich ein Webinar zum Thema „Versicherungen für Webshops“ gehalten und seitdem richtig Feuer gefangen.

Umso mehr freue ich mich, dass ein Blogger-Kollege zum wirklich spannenden Thema „Die 10 wichtigsten Tipps für Ihre Kanzleihomepage“ am kommenden Mittwoch 17.09.2014 um 14.00 Uhr für den Deubner Verlag vor die Webcam tritt. Ich habe ihn vorab zum Interview gebeten und schon mal ein paar brennende Fragen zum Thema gestellt:

Was erwartet die Teilnehmer in Ihrem Webinar?

Sie bekommen in 45 Minuten einen komprimierten Überblick, wie sie mit ihrer Kanzleihomepage bei Google möglichst weit oben auftauchen, die Besucher informieren und beeindrucken und schließlich in die Kanzlei führen. D. h. ich gebe Anregungen, wie man das Internet gezielt zur Mandatsakquise einsetzen kann.

Wie im „Webinar“ üblich, können die Teilnehmer meinen Vortrag und meine Präsentation am Computer verfolgen, d. h. ich bin mit Mikrofon und Kamera ausgestattet. Wer keine Lautsprecher am Rechner hat, kann sich für den Ton übrigens auch per Telefon einwählen.

Die Teilnehmer können sich an kleinen Umfragen beteiligen, so dass wir beispielsweise erfahren, wieviel Prozent der Teilnehmer Analysewerkzeuge wie Google Analytics einsetzen. Die Ergebnisse werden sofort veröffentlicht.

Vor allem aber können sich die Teilnehmer per Chat beteiligen und hier auch Fragen stellen, auf die ich im Anschluss an den Vortrag eingehen werde. Ich habe mir vorgenommen, auf wirklich jede Frage zum Thema zu beantworten. Wenn die Zeit dazu nicht reicht – vorgesehen sind 15 Minuten – werde ich die Antworten in meinem Blog unter ralfzosel.de veröffentlichen.

Wenn ich am Webinar teilnehme: Was kann ich danach, was ich vorher noch nicht konnte?

Ich will den Blick dafür schärfen, worauf es bei der Kanzleihomepage ankommt, wenn man die gezielt zur Mandatsakquise einsetzen will. Und dann kann natürlich jeder mal hingehen und seine eigene Homepage anhand der 10 vorgestellten Kriterien durchgehen.

Wobei das Webinar nicht als „Crashkurs“ gedacht ist und jeder dann auch jeden Fehler sofort abstellen kann, wenn z. B. die Metadescription fehlt und Google keine aussagekräftigen Einträge in der Trefferliste liefert. An vielen Stellen werde ich auf vertiefende Hinweise in meinem Blog verweisen. Und natürlich kann man sich auch jederzeit an mich wenden und dann helfe ich gerne weiter.

Was sind die häufigsten Fehler, die Anwälte auf ihren Homepages machen?

Statistische Erhebungen habe ich nicht, aber ich stoße seit Jahren immer wieder auf Kanzleihomepages, die es mit technischen Unzulänglichkeiten Google unnötig schwer machen, die Seiten so weit oben anzuzeigen, wie sie es verdienen würden.

Aber auch inhaltlich lässt sich vieles verbessern. Das sind oft Kleinigkeiten. Zum Beispiel sehe ich häufig, dass die drei Anwälte der Kanzlei auf einer einzigen Seite vorgestellt werden. Meine Empfehlung ist dann immer, für jeden Anwalt eine separate Seite anzulegen. Dann werden die einfach besser dargestellt, wenn gezielt nach einem Kollegen gegoogelt wird – was übrigens sehr oft geschieht, das zeigen alle Messungen.

Ganz selten sehe ich Homepages, die dem Ratsuchenden erklären, warum er sich gerade diesem Anwalt anvertrauen soll und was ihn dort erwartet.

Gewerbliche Homepages bergen viele rechtliche Stolperfallen. Wo liegen die denn konkret für Rechtsanwälte?

Als Freiberufler betreiben die Anwälte gerade kein Gewerbe, wenn Sie mir als Jurist diese kleine Spitzfindigkeit erlauben.

Neben dem Wettbewerbsrecht müssen die Anwälte spezielle berufsrechtliche Regelungen beachten. So gilt es für die anwaltliche Werbung z. B. das Sachlichkeitsgebot, das aber im Hinblick auf die verfassungsrechtliche garantierte Berufsfreiheit inzwischen eher großzügig gehandhabt wird.

Für die Anbieterkennzeichnung („Impressum“) gibt es ein paar Besonderheiten und gerade als Anwalt sollte man auch die Datenschutzerklärung ernst nehmen. Wobei sich – je nach Ausgestaltung der Homepage – auch aus dem Mandatsgeheimnis Anforderungen ergeben können, die über den „normalen“ Datenschutz hinausgehen.

Das kostenlose Webinar „Die 10 wichtigsten Tipps für Ihre Kanzlei-Homepage“ findet am Mittwoch den 17. September von 14.00-15.00 Uhr statt.
»Hier geht´s zur Anmeldung für das Webinar „Die 10 wichtigsten Tipps für Ihre Kanzlei“ von Ralf Zosel beim Deubner Verlag

Zum Interviewpartner:

Kanzleihomepage: Was sind die 10 wichtigsten Tipps? Experteninterview
Rechtsanwalt Ralf Zosel „Die 10 wichtigsten Tipps für Ihre Kanzlei-Homepage“

Rechtsanwalt Ralf Zosel hat vor 14 Jahren bei juris im Online Marketing angefangen und beschäftigt sich seitdem intensiv mit dem Thema “Internet für Juristen“. Er ist Lehrbeauftragter am Institut für Rechtsinformatik der Universität in Saarbrücken und Dozent der DeutschenAnwaltAkademie. Unter der Adresse ralfzosel.de bloggt er zum Thema „Mandatsakquise in Zeiten des Internet.

Weiterführende Informationen

Kategorien

Über Ralph Günther

RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

Über die exali AG

exali logo

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
WhatsApp
Pocket
Email

Alles rund um Chancen und Risiken im Business auf exali.de:

dsgvo gefe
DSGVO-Gesetze im Internet: Die wichtigsten Urteile und Risiken
Welche Regelungen gelten beim Datentransfer in Drittländer? Was muss eine DSGVO-konforme Webseite enthalten? Was gibt es hinsichtlich der DSGVO bei Newsletter oder Social Media zu beachten? Diese… weiterlesen
email gecdff
Newsletter-Abmeldung verhindern: So halten Sie Ihre Abonnent:innen
Newsletter-Abmeldungen verhindern: Wir zeigen Ihnen die fünf häufigsten Gründe, aus denen sich Abonnent:innen vom Newsletter abmelden und wie Sie sie doch noch umstimmen können. weiterlesen
cybersecurity gcdfffef
Cybercrime: Business-Risiko Cyber-Erpressung
Laut einer aktuellen Studie des BSI bleibt Ransomware weiterhin die Top-Bedrohung für Unternehmen. Wie Sie Ihr Business schützen können, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst: weiterlesen
wordpress
Content-Kooperationen: Chancen und Risiken für Ihr Business
Eine Content-Kooperation bietet viele Vorteile: Mehr Reichweite, mehr Traffic, Verbesserung des SEO-Rankings und möglicherweise auch neue Kundschaft. Wir verraten Ihnen, wie eine Content-Kooperation… weiterlesen

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.
RGPortrait eckig final

Schnell, einfach und komplett online: So stellte ich mir als Versicherungsmakler den Abschluss einer Berufshaftpflicht für Freelancer und Selbständige vor.  Da kein Anbieter eine ansprechende Lösung hatte, setzte ich meine Idee 2008 selbst um und gründete die exali AG (damals exali GmbH). Über meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse schreibe ich auf dem RGBlog.

LogoBlog

Die exali AG mit Sitz in Augsburg ist der Spezialist für Berufshaftpflicht-versicherungen für Freelancer und Selbständige. Ein intuitiver Online-Rechner ermöglicht den Abschluss einer Berufshaftpflicht in unter 10 Minuten. Bei exali treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche jeden Tag ein weiteres Stück voran.